Dienstag, 29. März 2016

Out of Town

Hallo ihr Lieben, 

Ich bin diese Woche auf Exkursion und deshalb wird es bis zum 1. April keine neuen Posts geben. Anschließend werde ich euch wie üblich einen Monatsrückblick geben und meine Neuzugänge zeigen. Wenn ihr wollt kann ich euch auch noch mal eine Zusammenfassung der Neuerscheinungen der vergangenen und kommenden Monate geben, die mich interessieren. 

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Woche und viel Zeit zum Lesen :) 

Samstag, 26. März 2016

[Rezension] "Stockmans Melodie" von João Tordo

Erschienen bei Droemer am 01.02.2016 | Übersetzt von Barbara Mesquita
Hardcover | 256 Seiten | ISBN: 978-3-426-28125-3 | 19,99 € | Kaufen

Der gescheiterte Kontrabassist Hugo kehrt nach langer Zeit in seine Heimatstadt Lissabon zurück. Ohne Antrieb und ohne ein Ziel möchte er der Musik den Rücken kehren. Trotzdem arbeitet er an seiner ersten und immer noch unvollständigen Komposition weiter. Als er mit einer Frau das Konzert des erfolgreichen Pianisten Luís Stockman besucht, hört er diesen seine Komposition spielen – die, an der er bereits seit mehreren Jahren arbeitet und die er nie vollenden konnte. Anschließend wird er auch noch mit dem Pianisten verwechselt und versinkt in einer obsessiven Suche nach der Wahrheit, die sich irgendwo zwischen Realität und Wahn verliert. 

Bereits nach wenigen Seiten konnte mich dieses Buch begeistern: João Tordos Schreibstil ist mir sofort positiv aufgefallen, da er sehr melodisch, emotional und auch etwas düster ist. Er vermittelt ein komplexes Bild seiner Handlungsorte und Personen und erschafft eine Geschichte, die dem Leser Tiefe und Emotionalität bietet. Die Emotionen werden sehr glaubhaft und intensiv beschrieben, was zusätzlich eine starke Verbundenheit und Mitgefühl zu dem Protagonisten beim Leser auslöst.  

„Ihm war zum Lachen zumute, aber er lachte nicht. In Momenten wie diesen, in denen ihn das Bedürfnis zu lachen überkam, drückte die Traurigkeit ihn am stärksten nieder.“ – Seite 11

João Tordo zeichnet in seinem Buch das Bild eines verzweifelten Musikers, der am Tiefpunkt seines Lebens angekommen ist, als ihm auch noch das Wichtigste genommen wird – seine einzige und noch unvollständige Komposition. Die Suche nach der Wahrheit erinnert leicht an Kriminalliteratur, die in eine philosophische und realitätshinterfragende Geschichte eingebettet wird. 

„Er schlief auf der Stelle ein und träumte von einem Mann, der in einem Schneesturm davonging, ein Unbekannter, der, das fühlte er, ihm etwas gestohlen hatte, etwas, das er für sein eigen hielt, obwohl es das vielleicht nie gewesen war – ein Gesicht, eine Identität.“ – Seite 35 

Zwischen Zorn, Unverständnis und Verzweiflung findet sich auch die unglaubliche Hingabe und Liebe Hugos zu seinem Kontrabass und der Musik. 

„Jedes Mal, wenn er den wie eine ruhende Frau mit ausladenden Hüften am Boden seiner Wohnung liegenden Kontrabass angeschaut hatte, der so alt war wie sein Urgroßvater und den er wegen seiner haselnuss- und schokoladenbraunen Farbe mit einer zarten Honigpatina liebevoll Nutella getauft hatte, erwachte in ihm mit voller Wucht das Gewissen“ – Seite 15

Das Lesen dieses Buches ist ein außergewöhnliches Erlebnis, das ich so noch nicht erlebt habe. Mich ließ dieses Buch mit tiefem Respekt für den Autor und seinen genialen Schreibstil zurück. Auch die Handlung an sich ist alles andere als langweilig oder banal – sie machte mich stellenweise atemlos und packte mich von Anfang an. Zudem gibt es einen großen Wendepunkt der Geschichte, der das Buch in zwei Teile trennt. Er war absolut überraschend und der zweite Teil ging in eine ganz andere Richtung weiter, als ich zuvor gedacht hatte. 

Sprache

Ich bin unglaublich angetan von João Tordos schriftstellerischem Können. Ich werde ihn auf jeden Fall im Auge behalten und hoffe sehr, dass auch seine weiteren Werke ganz bald auf Deutsch erhältlich sein werden. 

An dieser Stelle möchte ich ebenfalls auf die ausgezeichnete Arbeit der Übersetzerin Barbara Mesquita eingehen. Sie hat die schöne, poetische Sprache so authentisch übersetzt, dass ich das Gefühl hatte João Tordo hätte selbst das Buch auf Deutsch geschrieben. Ich denke, dass es gerade bei solchen Büchern unglaublich wichtig ist, gute Übersetzer einzusetzen, die die Eigenheiten und Besonderheiten des Autors ohne Verluste übersetzen können. 


Cover

Das Cover ist ein wahrer Eyecatcher. Es ist düster und geheimnisvoll und zeigt eine kleine, düstere, portugiesische Gasse. 
Die Einbandgestaltung ist dem Verlag wirklich gelungen. Ich finde es sehr interessant, dass die Rückseite gewissermaßen das Negativ der Vorderseite bildet und so die Thematik der Doppelgänger und Kopien aufnimmt. 


„Stockmans Melodie“ konnte mich vollkommen überzeugen. Sowohl sprachlich als auch inhaltlich ist es außergewöhnlich und ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Das Buch bietet nicht nur eine spannende Geschichte, sondern reißt sogar noch philosophische Fragen an, in denen es um Individualität und Seelenverwandtschaft geht. Die Idee des Buches fand ich von Anfang an sehr spannend, doch was mir das Buch letztendlich geboten hat, war weitaus mehr! 
Der zweite Teil des Romas geht, nach einer unglaublichen Wendung, in eine ganz andere Richtung. Dies habe ich nicht erwartet und deshalb mit viel Interesse verfolgt. 

Das Buch bekommt somit die Höchstwertung und reiht sich bei meinen Lieblingsbüchern ein! 

Lest auf jeden Fall mal in die Leseprobe rein, um zu sehen, ob João Tordo euch auch schon nach so wenigen Seiten überzeugen kann!  

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)

Freitag, 25. März 2016

{Deutscher Follow Friday} Freund oder Feind?

Irgendwie entsetzt habe ich gesehen, dass mein letzter Beitrag vom letzten Freitag war... Die Zeit scheint momentan bei mir echt davonzufliegen und ich bin gar nicht dazu gekommen, etwas auf meinem Blog zu posten. Aber ihr dürft gespannt sein: Morgen kommt die Rezension zu "Stockmans Melodie" und in der nächsten Zeit lade ich zudem mal wieder einige meine etwas älteren Rezensionen hier auf dem Blog hoch. 

Nun aber zur Frage von A Bookshelf Full Of Sunshine zum Deutschen Follow Friday.

Wozu gibt es den Follow Friday? 

Ziel des Ganzen ist es, unser Netzwerk zu erweitern, neue Blogger und Blogs kennenzulernen und vor allem, um Spaß zu haben!




Nennt mir die letzte Person, der ihr in eurem aktuellen Buch über den Weg gelaufen seid. Wer ist sie oder er? Freund oder Feind – oder wisst ihr es vielleicht gar nicht?

Ich lese derzeit an "Elefanten treffen", was mich bisher aber leider nicht sehr begeistert... Die letzte Person, die mir, bzw. dem Protagonisten, über den Weg gelaufen ist, ist ein Teenager, der den depressiven Protagonisten etwas ablenkt und zum Lachen bringt. Insofern finde ich schon, dass es sich bei ihm um einen Freund handelt. 

Die Frage finde ich tatsächlich sehr interessant und ich würde mich freuen wenn ihr mir eure Antwort in den Kommentaren hinterlasst! Ob ihr beim Follow Friday teilnehmt oder auch nicht, die Antwort interessiert mich sehr! 

Freitag, 18. März 2016

{Deutscher Follow Friday} Die Leipziger Buchmesse

Was ist der Follow Friday? 

Das Ziel ist, neue Blogs und ihre Blogger kennen zu lernen und Spaß zu haben. Was mir bei A Bookshelf Full of Sunshine gefällt, ist, dass sie jede Woche eine neue Frage stellt, die wir beantworten sollen. Das finde ich sehr interessant, denn es lockert die Aktion auf.


Geht ihr zur Buchmesse? Wenn ja, auf was freut ihr euch am meisten? Wenn nein, habt ihr es irgendwann mal vor?

Dieses Jahr bin ich nicht bei der Leipziger Buchmesse dabei und ich war auch früher noch auf keiner Messe. Aber ich habe fest vor, dies in Zukunft zu ändern! Ich stelle es mir wirklich schön und interessant vor und möchte die Erfahrung natürlich selbst machen.

Es ist einfach eine wunderbare Möglichkeit, bekannte Autoren kennen zu lernen und neue Sachen zu entdecken. Dieses Jahr ist eine Freundin von mir vor Ort und hat mir berichtet, dass João Tordo dort lesen wird. Momentan lese ich "Stockmans Melodie", welches sein erstes ins Deutsche übersetzte Buch ist. Ich bin auf jeden Fall begeistert und hätte den Autoren gerne kennengelernt.

Als Bloggerin habe ich mittlerweile auch Kontakte zu den Verlagen, sodass ich mich auch ganz besonders darauf freuen würde, meine Ansprechpartner im Verlag persönlich kennen zu lernen. Es ist immer schön zu wissen, wer hinter den Emails steckt.

Ich hoffe sehr, dass ich dazu komme im Herbst nach Frankfurt zu fahren um endlich mal meine erste Buchmesse-Erfahrungen zu sammeln!

Wart ihr schon einmal auf einer Buchmesse? Habt ihr vor mal eine zu besuchen? 

Dienstag, 15. März 2016

{Montagsfrage} Was haltet ihr von Büchern, die auf Filmen basieren, also die erst nach dem Film geschrieben worden sind?


Na da ist sie wieder - Die Montagsfrage von Buchfresserchen. Leider diesmal bei mir nicht am Montag sondern am Dienstag, aber ich wollte sie ungern wieder ausfallen lassen. Die heutige Frage finde ich nämlich ganz spannend. 

Was haltet ihr von Büchern, die auf Filmen basieren, also die erst nach dem Film geschrieben worden sind?



Tatsächlich habe ich, soweit ich mich erinnern kann, noch nie ein Buch gelesen, dass auf einem Film beruht. Irgendwie stelle ich mir die Umsetzung etwas schwierig vor. Andererseits könnte so ein Buch ideal für Leute sein, die mehr wissen wollen, als im Film vermittelt wurde. Bisher habe ich immer die Finger davon gelassen, aber wenn ihr gute Vorschläge habt - immer her damit! 

Habt ihr schon solche Bücher gelesen? 
Wie ist eure Erfahrung damit? 



Freitag, 11. März 2016

[Gewinnspiel] Auslosung - Wer hat gewonnen?


Da gestern nun die Anmeldefrist ausgelaufen ist, ist es heute soweit und ich gebe die Gewinnerin bekannt. 

Und die Gewinnerin ist... 
Miss Page-Turner 

Bitte melde dich bei mir per E-Mail oder bei Lovelybooks und sage mir an welche E-mail Adresse das eBundle geschickt werden soll und ich leite sie an den Verlag weiter. 

Vielen Dank für eure Teilnahme und ich hoffe ihr seit beim nächsten Mal wieder dabei! 

{Deutscher Follow Friday} Hörbücher - ja oder nein?


Was ist der Follow Friday? 

Das Ziel ist, neue Blogs und ihre Blogger kennen zu lernen und Spaß zu haben. Was mir bei A Bookshelf Full of Sunshine gefällt, ist, dass sie jede Woche eine neue Frage stellt, die wir beantworten sollen. Das finde ich sehr interessant, denn es lockert die Aktion auf. Nun also zur heutigen Frage:

Was haltet ihr von Hörbüchern? 

Hörbücher und ich haben ein schwieriges Verhältnis. Einerseits finde ich es toll Bücher so "zu lesen", da man nebenbei auch noch andere Sachen erledigen kann. Leider werde ich dabei oft unkonzentriert und muss mir Passagen mehrmals anhören, um sie zu verstehen. 
Ich gebe Hörbüchern aber immer wieder eine Chance, wie zum Beispiel aktuell "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte" von Salman Rushdie. 

Am liebsten sind mir aber Hörspiele. Da ist nämlich etwas mehr Dynamik enthalten durch die verschiedenen Sprecher und die Soundeffekte. Ich bin mit den Drei ??? aufgewachsen, weshalb mir bis heute die Hörspiele der Serie am meisten gefallen.

Wie geht's euch so mit Hörbüchern? 
Mögt ihr Hörspiele oder habt ihr sie vielleicht nur als Kind gehört? 

Ich würde mich, wie immer, sehr über eure Kommentare freuen! 

Mittwoch, 9. März 2016

[Rezension] "Das Buch ohne Namen" von Anonymus

Erschienen bei luebbe in 2009 | Übersetzt von Axel Merz
Broschur | 447 Seiten | ISBN: 978-3-7857-6010-9 | 16,95 € | Kaufen (TB: 8,99€)

"The Bourbon Kid" | 1. Das Buch ohne Namen | 2. Das Buch ohne Staben | 3. Das Buch ohne Gnade | 
4. Das Buch des Todes

Das „Auge des Mondes“ wurde gestohlen – Ein wertvoller Stein, dem magische Kräfte nachgesagt werden. In Santa Mondega tauchen Mönche auf, ein Ermittler für Übernatürliches wird dorthin versetzt und die skrupellosesten Kriminellen kommen in die Stadt. Es geschehen brutale und grausame Morde, die alle die gleiche Handschrift tragen. Zudem kommen Gerüchte auf, dass ein totgeglaubter Fremder wieder in der Stadt ist: The Bourbon Kid, der bereits vor fünf Jahren ein großes Massaker veranstaltet hat…

Dieses Buch ist ein ziemlich besonderes Buch. Es mixt Elemente aus Fantasy, Western und der Realität. So war mir zunächst gar nicht bewusst, dass das Buch in unserer Zeit spielt, doch Erwähnungen von Handys, Porsche und Fernsehen machte es ziemlich schnell deutlich. Am Anfang versprach das Buch eine interessante Mischung aus Western und Thriller zu werden, doch je weiter man im Buch vorankommt, desto klarer wird, auch Fantasy und Mystery beigefügt wurden. Das führt zu einer sehr ausgefallenen und außergewöhnlichen Geschichte. Als Leser bleibt man die meiste Zeit im Dunkeln und erfährt erst nach und nach, was in Santa Mondega so vor sich geht. 

Ich hätte mir gewünscht, dass die Ausführungen und Detailfülle des Autors gekürzt worden wären, da sie in der ersten Hälfte recht ermüdend wirken. Doch in diesen Details und Anmerkungen kommt der Stil des Autors gut durch und gibt dem Buch das gewisse Etwas. Insofern kann ich mich im Nachhinein nicht darüber beschweren, doch während des Lesens hat es mich gestört. 

Ab der Hälfte wird das Buch richtig spannend und ich konnte es kaum noch zur Seite legen – Ich wollte unbedingt wissen was es mit „Dem Buch ohne Namen“ und dem „Auge des Mondes“ auf sich hatte. 

„Wie sich herausstellte, sollte das, was Jefe später in jener Nacht zustieß, der Katalysator für sämtliche sich daran anschließenden Ereignisse sein. Hauptsächlich jede Menge Mord und Totschlag“ – Seite 38

Dieses Zitat beschreibt wohl am besten, worauf man sich bei diesem Buch einlässt. Denn in diesem Buch wird nichts beschönigt und nichts ausgelassen: Es wird gemordet, gefoltert und gejagt. Normalerweise lese ich solche Bücher nicht, da ich in der Hinsicht einen schwachen Magen habe. Und auf den ersten 200 Seiten wurde dies vom Autor ziemlich ausgereizt. Nach der Hälfte nehmen die grausamen Morde und die Brutalität ein wenig ab und werden von Ermittlungen und der Suche nach dem Stein abgelöst. Erst zum Finale hin wird es wieder richtig blutig. 

„Das Buch ohne Namen“ ist ein spannender Mix aus Western, Mystery, Fantasy und Thriller. Nach und nach baut es seine Komplexität auf und man wird von der Handlung regelrecht gefesselt. Man sollte von diesem Buch allerdings keine große Tiefe erwarten und mit brutalen Morden in Romanen klar kommen. Es ist ein außergewöhnliches Buch, das den Genremix gekonnt umsetzt und eine packende Story bietet. Mir persönlich war die erste Hälfte aber zu ausführlich, sodass ich sogar kurz überlegt hatte das Buch abzubrechen. Die brutalen Morde sind ebenfalls sehr ausführlich beschrieben, was grundsätzlich zwar kein Problem ist, doch leider ist auch öfters unnötige Grausamkeit beschrieben, was mich dann doch gestört hat. 

Ich empfehle das Buch denjenigen, die auf der Suche nach etwas Außergewöhnlichem sind und auch vor roher Gewalt und Morden in Büchern nicht zurückschrecken. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)

Dienstag, 8. März 2016

[Rezension] "Die Bestimmung - Letzte Entscheidung" von Veronica Roth

Erschienen bei cbt am 24.03.2014 | Übersetzt von Petra Koob-Pawis 
Hardcover | 512 Seiten | ISBN: 978-3-570-16157-9 | 17,99 € | Kaufen

"Die Bestimmung" | 1. Die Bestimmung (Info) | 2. Tödliche Wahrheit (Info3. Letzte Entscheidung

Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch sie müssen erkennen, dass die Lüge hinter dem Zaun größer ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf. Als Tris dann auch noch die letzte Entscheidung treffen muss, kommt alles ganz anders als gedacht ...
(Quelle: cbt)
Die ersten beiden Teile dieser Trilogie habe ich bereits drei Jahre zuvor gelesen. Damals fand ich die Welt und die Geschichte ziemlich cool, doch der Erzählstil und die Protagonistin Tris haben mich gestört – besonders im zweiten Teil. Dies war auch der Hauptgrund, warum ich die Dystopie nie beendet habe. Nun habe ich mich aber entschlossen, endlich den letzten Teil zu lesen und die Reihe abzuschließen. Und das Buch hat mich positiv überrascht! 

Zwar finde ich immer noch, dass die meisten Protagonisten sehr naiv und vorhersehbar handeln, doch die Geschichte ist ziemlich interessant. Die Protagonisten werden mit schweren Entscheidungen konfrontiert, was bei ihnen neue Seiten hervorbringt und sie abwechslungsreicher macht.

Mir war relativ schnell klar, worauf dieser finale Teil hinauslaufen würde. Trotzdem war das Buch spannend und konnte mich mit einigen unvorhergesehenen Details überraschen. Besonders das Ende hätte ich so nicht von dieser Jugendbuchreihe erwartet. 
Mit „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ findet die Jugend-Dystopie einen würdigen Abschluss und ich konnte mich mit der Reihe wieder versöhnen. Man merkt den Büchern jedoch an, dass sie für ein jüngeres Publikum geschrieben sind, was sich im naiven Verhalten der Protagonisten und in den zum Teil etwas zu einfach lösbaren Problemen sichtbar wird. 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Reihe noch einmal lesen würde, doch ich bereue es nicht, sie gelesen zu haben. Trotz des schwachen zweiten Teils und der nervigen und naiven Handlungen der Protagonistin, kann ich die Trilogie insgesamt weiterempfehlen. Das Konzept der Reihe, die Welt, sowie die Handlung konnten mich nämlich überzeugen. 

Ich empfehle zudem die Verfilmung des ersten Buches, da sie die Stimmung gut einfängt und sich recht gut an die Romanvorlage hält. Sie stellt zudem die naiven und nervigen Gedanken von Tris nicht so stark in der Vordergrund, womit die Verfilmung bei mir punkten konnte. 


(Coverrechte liegen beim Verlag)

Montag, 7. März 2016

{Montagsfrage} Bist du jemand, der seinen Buchbestand regelmäßig ausmistet, oder behältst du lieber alle deine Bücher?


So, endlich bin ich mal wieder bei der Montagsfrage vom lieben Buchfresserchen dabei. Irgendwie hat es in den vergangenen Wochen nicht geklappt mitzumachen und ich habe die Fragen auch im Nachhinein nicht beantwortet.

Da ich eben erst meine Regale umgeräumt habe, passt die heutige Frage recht gut. Ich musste nämlich feststellen, dass ich dringend ein neues Billy-Regalbrett brauche!

Bist du jemand, der seinen Buchbestand regelmäßig ausmistet, oder behältst du lieber alle deine Bücher?


Eigentlich versuche ich regelmäßig auszumisten. Wie gesagt. eigentlich... Ich sortiere Bücher nämlich erst aus, wenn ich sie auch tatsächlich gelesen habe. Und leider ist das so eine Sache mit dem SuB-Abbau, weshalb ich auch leider eher selten zum Aussortieren komme.

Nachdem dann doch mal ein Buch aussortiert wird, wandert es zunächst in eine extra Kiste, falls ich den Platz im Regal dringend brauche. Da ich aber nicht sehr aktiv versuche die Bücher loszuwerden und/oder kein Interesse daran besteht, bleiben sie auf unbestimmte Zeit in der Kiste. Bald fängt ja aber wieder die Flohmarkt-Saison an und wenn ich die Bücher nicht anderweitig loswerde, dann nehme ich sie dahin mit und hoffe, dass sich dort ein neuer Besitzer finden wird.

Mittlerweile habe ich zudem eine Anzahl von Büchern erreicht, die ich eigentlich nicht noch weiter nach oben treiben will. Erstens habe ich dafür in meinem Zimmer gar kein Platz und zweitens möchte ich eh nur die wichtigsten, besten und schönsten Bücher behalten.

Sortiert ihr regelmäßig Bücher aus?
Oder häufen sich bei euch einfach keine Bücher an, weil ihr sie ausleiht oder direkt wieder vertauscht? 


Sonntag, 6. März 2016

[Rezension] "Morgens leerer, abends voller" von Thobias Keller

Erschienen bei dtv am 22.01.2015 | Taschenbuch 
 336 Seiten | ISBN: 978-3-423-21619-7 | 9,95 € | Kaufen

Bei Fabian Dreher, 28 und Lehrer, läuft's gerade gar nicht rund. Seine Freundin Tine kehrt früher als geplant von ihrem Selbstfindungstrip aus Mexiko zurück: als Radikal-Veganerin mit radikalem Kurzhaarschnitt und ›Poseidon‹ im Gepäck, einem arroganten, fetten Kater. Und dann diese Wette mit Erzfeind Frühling: Im Vollsuff hat Fabian mit seinem Lehrer-Kollegen gewettet, in der Lernstandserhebung mit seinen Schülern besser abzuschneiden. Hier geht es nicht nur um die Ehre, sondern auch um Fabians Auto, seinen Job und die Verbeamtung. Und nicht zuletzt um Fabians schwierige - äh, besondere - 9a, mit der er sich durch die bekloppte Wette in eine fatale Abhängigkeit begeben hat. 
(Quelle: dtv)
„Schon wieder ein Lehrerbuch?!“ - Das könnte man zunächst wohl denken, wenn man dieses Buch sieht. Doch so ganz stimmt das nicht. Während viele der seit einiger Zeit beliebten Lehrerbücher reale Berichte aus den heutigen Schulen liefern, ist „Morgens leerer, abends voller“ ein Roman, dem zwar einige reale Begebenheiten als Grundlage dienen, hauptsächlich aber ein fiktives Werk ist. 

Als Leser begleitet man als den jungen Lehrer Fabian, der alles andere als motiviert und glücklich in seinem Job ist. Als wäre das nicht genug, muss er sich mit vielen Schwierigkeiten herumschlagen, die alle auf einmal auf seinem Weg auftauchen. Dies macht das Buch sehr spannend und unterhaltsam. Einige dieser Ereignisse und Probleme scheinen zwar etwas weit hergeholt zu sein, doch sie bieten dem Leser eine sehr ereignisreiche und etwas abgedrehte Geschichte. 

Die Entwicklung des Protagonisten Fabian ist sehr spannend zu verfolgen und man fiebert regelrecht mit, ob er sein Leben in den Griff bekommt oder nicht. Teilweise sind ihm aber so viele Unglücke passiert, dass es mir zu dramatisch und zu traurig vorkam. Allerdings ist es auch genau das, was das Buch so abwechslungsreich macht. 

„Morgens leerer, abends voller“ ist Tobias Kellers erster Roman und das merkt man dem Buch auch etwas an. Es gibt Passagen wie zum Beispiel die vielen Fußball-Geschichten, die schlichtweg zu ausführlich und somit sehr anstrengend zu lesen waren. Ebenfalls könnte man, obwohl es eine fiktive Geschichte ist, an dem Realitätsbezug bzw. an der realistischen Umsetzung zweifeln. Mich hat es aber nicht gestört. Über diese kleinen Fehler und Mängel kann ich letztendlich hinwegsehen, da mir das Buch gut gefallen hat und ich viel Spaß damit hatte – Es war teilweise sogar eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle. Auch die Protagonisten hat der Autor gut ausgearbeitet. Fabian war zwar von Anfang an kein Held, sondern eher ein Anti-Held, doch trotzdem fühlte ich mit ihm mit und hoffte, dass es für ihn gut ausging. Besonders gut haben mir auch die Schüler der 9a gefallen, die Fabian im Buch unterrichtet. Die verschiedenen Charaktere und Eigenarten waren anschaulich und sympathisch dargestellt, sodass man die Klasse als Leser schnell ins Herz schließen konnte. 

Besonderheiten 


Viele Kapitel dieses Buches beginnen mit einem Gedicht. Ich mag so etwas meist nicht so gerne, doch hier war ziemlich schnell klar, dass diese Gedichte einen Bezug zur Geschichte haben und sie so sehr passend ergänzen.  

Später im Buch kommt ein Rap vor, der ziemlich cool geschrieben ist und bei dem ich sehr lachen musste. Sehr kreativ!
„Morgens leerer, abends voller“ ist ein unterhaltsamer, wenn auch nicht ganz realistischer Roman über einen Lehrer einer Gesamtschule. Tobias Keller geht in seinem Buch über die gewöhnlichen Unterrichtsgeschichten hinaus und zeigt dem Leser auch die private Seite eines Lehrers, der wohlgemerkt aber zunächst ein eher untypischer und unsympathischer Lehrer ist. 

Trotz der einigen verbesserungsfähigen Passagen, ist das Buch eine schöne Lektüre und ich denke, dass Tobias Keller das Potenzial hat, noch bessere Bücher zu schreiben. Für ein Debüt ist „Morgens leerer, abends voller“ nämlich recht gut und ich kann es weiterempfehlen. 

Ich denke, dass gerade Lehramtsstudenten an diesem Buch Spaß haben könnten, aber auch Leute, die vor kurzem die Schule beendet haben oder selbst Kinder in dem Alter haben. 

Ich bedanke mich bei Thobias Keller und dem dtv für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)

Samstag, 5. März 2016

{Fantasy-Lesenacht} Lesen bis Fangirls das Internet übernehmen

Ich nehme heute Abend das erste Mal an einer Lesenacht teil und zwar bei der Fantasy-Lesenacht von The Call of Freedom and Love.

Was ist eine Lesenacht?
Es geht darum, einen Abend so viel wie möglich zu lesen und sich mit anderen Bloggern darüber auszutauschen. Am besten guckt ihr euch einfach den ►Beitrag◄ davon bei Ines an.

Los geht's heute wahrscheinlich gegen 21 Uhr und ich freue mich schon sehr darauf. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welches Buch ich lesen werde, da meine aktuellen "Must Reads" für dieses Monat nicht zur Fantasy gehören. Spätestens wenn es losgeht, sage ich euch natürlich, was ich lese :)

Der Zeitplan

22:00 ~ 22:50 ~ 23: 40 ~ 0:20 ~ 1:10 ~ 2:00

20:02

So, soweit ist alles bereit: Update-Post erstellt, Buch ausgesucht und Vorfreude gibt's obendrauf. 
Ich werde wohl die Zeit noch nutzen um eine Rezension zu schreiben und ein paar Verlinkungen auf dem Blog zu aktualisieren. Ich freu mich schon darauf um 22:00 Uhr loszulegen!



22:11

1.) Was liest du heute? Und wieso? Was erwartest du von deinem Buch?

Ich lese heute "Herr der Krähenmänner" von Thomas Mendl
Das Buch habe ich im Herbst bei einem Gewinnspiel von Oetinger gewonnen und habe mich nun endlich dazu entschlossen es zu lesen. Hauptsächlich weil ich, als ich es heute angesehen habe, richtig Lust darauf bekommen habe. Zudem denke ich, dass ich es sogar während der Lesenacht beenden werde. Es ist nämlich ein Kinderbuch, hat somit eine relativ große Schrift und verhältnismäßig wenig Seiten. Ich hoffe auf eine spannende und tolle Geschichte mit viel Magie. 
Guckt euch außerdem mal das Cover an! Das spricht mich total an! 


Der zwölfjährige Leon und sein bester Freund Fliege wohnen in Valmot - einem kleinen Ort, in dem die Zeit stehengeblieben ist und die Menschen nicht altern. Doch dann beginnt Valmot plötzlich auf unerklärliche Weise vor den Augen seiner Einwohner zu zerfallen. Und bald schon sind Leon und Fliege die Einzigen, die ihre Heimat vielleicht noch retten können. Verfolgt von unheimlichen Krähenmännern, die im Auftrag eines geheimnisvollen Herrn handeln, beginnt für die Freunde ein Wettlauf mit der Zeit...  ►Quelle: Klappentext




22:57 {44/366}

2.) Mach die Augen zu und blätter durch das Buch. Halte eine Seite in der Mitte mit dem Finger an, und zitiere eine Stelle von der Seite. Was sagt dir diese Stelle? Was erwartest du nun vom Buch? 


"Krähenmänner!", stöhnte er kaum hörbar. "Es sind Krähenmänner!"
Mitten auf der Straße, bei den Pferden, standen zwei der unheimlichen Gestalten. Eine der beiden hielt eine brennende Fackel in der Hand. Der Schein des Feuers spiegelte sich in den Sichtfenstern ihrer Schnabelmasken. [Seite 91]

Die Stelle verrät mir, dass die Protagonisten von den Krähenmännern verfolgt werden, was mich jetzt aber nicht so doll überrascht. Es klingt aber ziemlich spannend und ich denke, dass das Buch so gut weitergeht, wie es angefangen hat. Ich bin sehr gespannt darauf und bin jetzt schon ziemlich begeistert von dem Buch. 




23:40 {46/366}


3.) HARDCORE LESEN BITCHES! Ihr wisst was das heißt: Kommentieren sein lassen, Schenkel zusammenkneifen und Toilettengänge meiden, für 40 Minuten nicht bewegen und: lesen lesen lesen! Ergebnisse bitte posten.

Hahaha, das trifft sich gut! In den letzten 40 Minuten habe ich nämlich genau 2 Seiten gelesen, da ich hier und da ein Kommentar hinterlassen habe, einen Tee gekocht habe und mit meinem Freund telefoniert habe und über eine Rezension gesprochen haben, die er für mich Korrektur gelesen hat.

Dann lese ich jetzt mal los!



00:23 {104/366}


4.) Nun da ihr ja so schön viel neues durchs Hardcorelesen gelesen habt - schreibt doch einfach ein Gedicht dazu! ;D In Vier Zeilen einfach reimend auftippen um was es im Buch bisher ging :D


Von Krähenmännern werden sie gejagt,

Ein Buch bekommen haben sie von einem Mann betagt.
Kommen sie wohl nämlich niemals in ihre Stadt zurück, 
Wird sie zerfallen - Stück für Stück. 

So, das ist mein Versuch eines Gedichtes, an dem Metrum dürft ihr euch jetzt die Zähne ausbeißen ;)
In der letzten Stunde habe ich tatsächlich einiges an Seiten geschafft. Ob ich das Buch durchbekomme, weiß ich nicht. Jetzt gehe ich erst einmal die leere Teetasse wegbringen und hole mir was zum Snacken...


01:10 {104/366}


5.) FMK (Fuck, Marry, Kill) - Welchen Charakter würdet ihr... äh. Geschlechtverkehr-Technisch nehmen, welchen würdet ihr heiraten, welchen würdet ihr töten. Und wieso?

F - Da es sich um ein Kinderbuch handelt und die einzigen Nicht-Kinder hässliche Krähenmänner oder ein im sterben liegender Greis ist, verzichte ich mal auf den F-Teil ;)
M - Öhm ja.. ähnlich wie bei F, aber wenn ich jetzt mal rein nach den Charakteristiken gehe, wäre es vermutlich Fliege. Er ist zwar nicht sehr mutig, dafür aber (ich zitiere) "der schlauste Junge" im Dorf. Na wenn das mal keine gute Partie ist ^^
K - Ganz eindeutig Sick, einen der Krähenmänner, der so unglaublich entstellt und so wiederlich fies ist! Da mein nächstes Kapitel "Die Falle" heißt vermute ich mal, dass er der Fallensteller ist! Das ist doch ein Grund ihn zu töten oder?!

Tja, den letzten Zeitabschnitt habe ich gegessen und kommentiert. Das Buch werde ich wohl nicht mehr vor 2 beenden, aber jetzt hänge ich mich mal rein und lese weiter!



02:07 {158/366}


6.) Wie weit seid ihr heute gekommen? Wie gefällt euch das Buch bisher? An dieser Stelle könnt ihr nochmal total schwärmen oder euch über das Buch auskotzen, bevor ihr ins Land der Träume wandert!

So, ganz so weit wie ich mir erhofft hatte, bin ich leider nicht gekommen, aber immerhin fast die Hälfte des Buches habe ich geschafft. Dafür habe ich tolle Bloggerinnnen kennenlernen können! 

Das Buch gefällt mir bis jetzt wahnsinnig gut! Ein tolles Kinderbuch, das sowohl etwas unheimlich, als auch mysteriös ist. Schöne Idee und toll umgesetzt. Ich denke, die zweite Hälfte wird mir auch so gut gefallen! 

Ich hatte sehr viel Spaß an dieser Lesenacht und werde auch in Zukunft wieder versuchen an solchen Aktionen teilzunehmen. Danke, Ines, für diese tolle Aktion! 

Nun aber gute Nacht und schlaft schön! 
Morgen gibt's hier wieder eine neue Rezension auf dem Blog und der normale Blogbetrieb geht wieder los. 



ENDE

Freitag, 4. März 2016

{Deutscher Follow Friday} Ein Traum in Rosa


Heute nehme ich das erste Mal am Deutschen Follow Friday von A Bookshelf Full of Sunshine teil.

Worum geht's dabei? 

Das Ziel ist, neue Blogs und ihre Blogger kennen zu lernen. Was mir bei A Bookshelf Full of Sunshine gefällt, ist, dass sie jede Woche eine neue Frage stellt, die wir beantworten sollen. Das finde ich sehr interessant, denn es lockert die Aktion auf. Nun also zur heutigen Frage:

Habt ihr ein Buch mit rosa Cover? Wenn ja, welches?

Wie ihr oben im Bild schon sehen könnt, habe ich sogar mehr als eins. In meinem Regal stehen auch noch 2-3 weitere rosa Bücher, doch ich möchte euch heute die Bücher von Kerstin Gier vorstellen!

Alle diese Bücher habe ich bereits gelesen und mag sie sehr gerne. "Rubinrot" ist der erste Teil einer Jugend-Trilogie, in der es um Zeitreisen geht. "Auf der anderen Seite ist das Gras viel Grüner" und "In Wahrheit wird viel mehr gelogen" gehören zu den typischen lustigen Frauenromanen der Autorin. Ich mag Kerstin Giers Schreibstil ungemein gerne, da sie eine sehr lockere und lustige Art hat, ihre Protagonisten sprechen zu lassen.

Ihr kennt diese Bücher noch nicht und wollt gerne mehr darüber erfahren? 

Dann schaut doch mal auf den Verlagsseiten per Klick auf den Titel vorbei:
Rubinrot◄  ►Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner◄  ►In Wahrheit wird viel mehr gelogen

Erzählt mir auch gerne in den Kommentaren, ob ihr die Bücher kennt oder vielleicht andere Bücher der Autorin gelesen habt.

Donnerstag, 3. März 2016

{Gewinnspiel} Hamburg Rain 2084 - Jetzt mitmachen!


Hiermit möchte ich euch noch einmal daran erinnern, dass bei mir derzeit ein Gewinnspiel stattfindet, bei dem ihr den Ebook Sammelband der "Hamburg Rain 2084"-Serie gewinnen könnt!

Der Sammelband erscheint am 15. März 2016 und ihr habt bis zum 10. März 2016 Zeit, bei dem Gewinnspiel mitzumachen!

Ich habe letzte Woche eine Reihenrezension hochgeladen, in der ich euch einen Gesamtüberblick zu der Reihe gebe und eine kurze Meinung zu den einzelnen Büchern abgebe. Dort findet ihr auch alle Links zu den ausführlichen Rezensionen. ►Hier geht's zur Reihenrezension


Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantwortet mir bitte bis zum 10. März 2016 folgende Frage:

Warum wollt ihr "Hamburg Rain 2084" gewinnen?

Diese könnt ihr unter diesem Beitrag oder unter der Reihenrezension beantworten.
Ich werde am 11. März 2016 den oder die GewinnerIn in einem gesonderten Beitrag auf meinem Blog bekannt geben. Anschließend habt ihr bis zum 13. März 2016 Zeit, mir in einer Nachricht eure Email-Adresse und euer Wunschformat mitzuteilen.



Teilnahmebedingungen
- Ihr müsst meinem Blog folgen. Bitte gebt in eurem Teilnahmekommentar an, bei welcher Plattform ihr mir folgt(GFC, G+ oder Bloglovin)
- Um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist die gestellte Frage zu beantworten.
- Teilnahme ab 18 Jahren.
- Bitte beachtet, dass es sich bei dem Gewinn um ein eBook handelt.
- Ihr bestätigt mit der Teilnahme am Gewinnspiel, dass ich eure Email-Adresse an den Verlag weiterleiten darf. Eure Email-Adresse wird nur dazu benutzt und ich lösche sie nach erfolgreicher Übermittlung.
- Ausgelost wird per random.org
- Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Dienstag, 1. März 2016

[Monatsrückblick] Februar 2016 - Graphic Novels sind toll!

Auf dem Bild fehlt: "Das Labyrinth erwacht" von Rainer Wekwerth

Nun ist auch der Februar 2016 herum und trotz Extratag, war es schon wieder viel zu schnell! Anfang des Monats habe ich meine Prüfungen für dieses Semester geschrieben und deshalb nicht sehr viel Zeit gehabt, Bücher zu lesen. Nach den Prüfungen hat mich dann auch gleich noch eine schwere Erkältung erwischt und mein Kopf habe ich deshalb einfach nicht freibekommen... Doch nichtsdestotrotz habe ich einige Bücher lesen können.

Die Zahlen


Im Februar 2016 habe ich 7 Bücher gelesen, was sich aber "nur" zu einer Seitenzahl von 2.004 Seiten addiert. Trotz Erkältung habe ich also immerhin im Schnitt 69,1 Seiten am Tag geschafft.

Endlich bin ich auch mal dazu gekommen, 2 Bücher von meinem SuB zu lesen: "Das Labyrinth erwacht", welches schon ziemlich lange dort lag, und "Das Buch ohne Namen", das ich mir im Januar gekauft habe. Letzteres habe ich allerdings noch nicht ganz beenden können, weshalb ich es erst im März mit aufs Bild nehme... Aber immerhin knapp 300 Seiten habe ich davon noch geschafft, weshalb ich es auch hier erwähne.

2 der gelesenen Bücher waren Graphic Novels - "Humboldts letzte Reise" und "Einstein". Beide haben mir sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass ich bald wieder dazu komme, Graphic Novels zu lesen. 

Die Bücher


★★★★★ "Hinten sind Rezepte drin" von Katrin Bauerfeind
Humoristisches Sachbuch | 224 Seiten | Fischer | Rezension

★★★★★ "Das Labyrinth erwacht" von Rainer Wekwerth
1. Teil | 408 Seiten | Jugend-Thriller| Arena | Rezension

★ "Einstein" von Corinne Maier und Anne Simon
Graphic Novel | 64 Seiten | Comic-Biographie| Knesebeck | Rezension

★ "Humboldts letzte Reise" von Vincent Froissard und Étienne Le Roux
Graphic Novel | 160 Seiten | Fantasy | Knesebeck | Rezension

 "Die Bestimmung - Letzte Entscheidung" von Veronica Roth
3. Teil | 512 Seiten | Jugend-Dystopie | cbt | Rezension

 "Morgens leerer, abends voller" von Tobias Keller
Lehrer-Roman | 336 Seiten | Humor | dtv | Rezension

{★★} "Das Buch ohne Namen" von Anonymus
1. Teil | 300/447 Seiten | Bastei Lübbe | Rezension

Fazit


Eigentlich hatte ich mir für den Februar vorgenommen, Bücher auszulosen, die ich lesen werde. Da aber einige andere Bücher dazwischen gekommen sind und ich erkältet war, hat es diesen Monat leider nicht geklappt... Aber unzufrieden bin ich trotzdem nicht! Ich habe tolle Bücher gelesen, wie zum Beispiel die Graphic Novels, die mich sehr beeindruckt haben. Endlich habe ich es auch mal geschafft, "Die Bestimmung" zu Ende zu lesen. Die ersten beiden Bücher habe ich vor ziemlich genau drei Jahren gelesen und es wurde endlich Zeit, damit abzuschließen. Erstaunlicherweise war ich sogar gar nicht so unzufrieden mit dem Buch und es konnte mich wieder mit der Trilogie versöhnen. 

Highlight


Das absolute Highlight diesen Monat war "Humboldts letzte Reise". Wie ihr vielleicht schon in meiner Rezension gelesen habt, fiel mir zwar der Einstieg recht schwer, doch das lag wahrscheinlich an meiner fehlenden Erfahrung mit Büchern dieser Art. Ich bin nun aber ein großer Fan dieser Graphic Novel, die ich jeglicher Hinsicht außergewöhnlich ist. Solltet ihr fantastische Geschichten mit einer düsteren und mysteriösen Aura mögen, dann ist dieses Buch auf jeden Fall einen Blick wert!

Flop


Tja... Das war für mich eindeutig "Hinten sind Rezepte drin"... Das Buch hielt einfach nicht, was es verspricht und die Autorin reitet zum Teil selbst zu viel auf festgefahrenen Klischees rum. Vielleicht ist das Buch ganz unterhaltsam für Zwischendurch, hat meiner Meinung nach aber keinerlei Mehrwert und ist mit dem aktuellen Preis für die Broschur eindeutig nicht sein Geld wert. Finger weg!


Was habt ihr so diesen Monat Tolles gelesen? 
Habt ihr vielleicht auch einen Flop gehabt? 

Ich wünsche euch jedenfalls für den März ganz viele gemütliche Lesestunden und tolle Bücher!