Freitag, 30. Oktober 2015

{Comparing Covers} #8 "Oona Crate"


Heute gibt's den Beitrag zur Aktion "Compairing Covers" wieder etwas später von mir. Rechtzeitig zu Halloween lese ich ein Buch, das zu diesem Thema passt. Dabei handelt es sich um "Oona Crate - Das Rätsel des schwarzen Turms" von Shawn T. Odyssey.

Es ist ein Fantasybuch für Kinder und jüngere Jugendliche und handelt von der 12-Jährigen Oona Crate, die in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters treten will und Detektivin werden möchte. Dafür gibt sie die Lehrlingsstelle bei ihrem Onkel, einem großen Zauberer auf. Die Handlung findet in der Dark Street statt - einem Ort, der zwischen Menschenreich und Feenreich liegt und in dem vor langer Zeit viele Zauberer gelebt haben.


Deutsch | Englisch (USA)

Ich muss zugeben, mir gefallen beide Cover recht gut. Ich mag die violette Farbe und die Elemente, die auf eine mysteriöses und magisches Buch schließen lassen. Das amerikanische Cover ist eher im Comicstil gehalten, während das Deutsche etwas realistischer aussieht. Diese detailreichen Schatten und Nuancen mag ich an dem deutschen Cover sehr gerne. 
Meine Entscheidung hängt aber lediglich von einem kleinen Detail ab: Ich mag das Gesicht von Oona auf der deutschen Version nicht. Sie ist mir irgendwie zu gruselig und abwesend. 

Sieger: Englisches Cover

Die Entscheidung ist aber wirklich nur von diesem kleinen Faktor abhängig. Sowohl das deutsche als auch das englische Cover finde ich sehr gelungen und ich wäre in beiden Fällen auf das Buch aufmerksam geworden. 
(Coverrechte liegen bei den entsprechenden Verlagen)

Mittwoch, 28. Oktober 2015

★Rezension★ "NOX - Anderswo" von Yves Grevet



Titel: NOX - Anderswo
Autor: Yves Grevet
Verlag: dtv Reihe Hanser
Erschienen am: 21. August 2015
Übersetzer: Stephanie Singh
Format: Taschenbuch/Broschiert
Seiten: 332
ISBN: 978-3-423-65017-5
Preis: 14.95 [D] 15.40 [A]
Kaufen: bei dtv
Reihe: NOX | 1. Unten (Rezension) | 2. Anderswo


Achtung! Dies ist der zweite Teil und enthält möglicherweise Spoiler zu Teil 1!

Aufgewachsen in der Unterstadt, getrennt vom Sonnenlicht durch die dichte Wolke der Nox, waren Lucen und Gerges einst beste Freunde. Doch Gerges΄ Mutter kam bei einem Bombenattentat ums Leben. Gerges macht Lucen für den Angriff verantwortlich und kennt seitdem nur eins: Rache an seinem alten Freund.

Selbst als Lucen zu sechsmonatiger Zwangsarbeit in den Silos der verseuchten Wälder und zum anschließenden Tod verurteilt wird, bleibt Gerges voller Groll. Dieser steigert sich ins Unermessliche, nachdem er von Lucens geglückter Flucht in die Oberstadt erfährt.

Wird es Lucen etwa gelingen, dort seine Freundin und das gemeinsame Kind zu finden? Wird Ludmilla, das reiche Mädchen aus der Oberstadt, dem Flüchtigen helfen? Und was bedeutet der Brief, der Lucens angebliche Unschuld beweist?
(Quelle: dtv)


In „NOX – Anderswo“ setz die Handlung direkt nach dem Ende des ersten Buches ein. Es stößt dabei eine neue Erzählerin dazu: Firmie, die schwangere Frau des im ersten Buch verurteilten Lucen. So sind nun viele verschiedene Perspektiven der Handlung vorhanden und man bekommt einen umfassenden Blick auf die Handlungen.

Wie auch im ersten Buch „NOX – Unten“ fällt der ungewöhnliche Schreibstil des französischen Autors auf. Die Geschichte wird durchgehend im Präsens erzählt, was einerseits die Ich-Perspektive unterstützt und die Nähe und Aktualität der Handlung unterstreicht.

Obwohl man durch die Erzählung aus der ersten Person nah am Geschehen ist, habe ich mich dennoch eher wie ein passiver Beobachter gefühlt. Trotz der Tatsache, dass die Charaktere interessant und vielfältig gestaltet sind, fehlten mir die Nähe und die Sympathie zu ihnen.

Die Handlung des Buches ist durchgehend spannend und findet immer wieder überraschende neue Wege. Oftmals dachte ich, dass eine Situation sich schon gelöst hatte als wieder Schwierigkeiten auftauchten und den Charakteren Ausdauer und Kreativität abverlangte.

Cover: 

Leider sagen mir die deutschen Cover der NOX-Reihe nicht sehr zu. Sie sind zu nichtssagend und etwas zu „alt“ gestaltet. Die französischen Originalcover sind äußerst interessant und hätten im Buchladen meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. (Falls ihr meinen Vergleich dazu sehen wollt, könnt ihr das in >diesem< Beitrag machen)


„NOX – Anderswo“ bleibt dem Schema des Vorgängers treu und erzählt die Geschichte um das Streben nach Freiheit, um Gerechtigkeit und auch um Verrat. Meiner Meinung nach bietet das zweite Buch der Reihe eine überraschendere und ereignisreichere Handlung.

Für mich fehlt das gewisse Etwas, damit das Buch 5 Sterne bekommen könnte.

Wer eine etwas andere Dystopie lesen möchte, die einen ungewöhnlichen Stil verfolgt und von den gewohnten Pfaden des sehr von amerikanischen Autoren geprägten Genres abweicht, sollte diesem Buch eine Chance geben. Hinter dem nicht sehr spannendem Cover steckt eine ungewöhnliche Geschichte. 

Mit „NOX – Anderswo“ ist die Reihe um NOX abgeschlossen. Es sind keine weiteren Bücher in Planung, wie auch der Epilog vermuten lässt, der zeigt, wie es den Protagonisten viele Jahre später ergangen ist.

Der Autor:
Der Franzose Yves Grevet ist vor allem durch seine Jugenddystopie „Méto“ international bekannt geworden. Die Trilogie besteht aus „Méto – Das Haus“, „Méto – Die Insel“ und „Méto – Die Welt“.


(Die Coverrechte liegen beim Verlag)

Montag, 26. Oktober 2015

[Montagsfrage] Halloween naht, stimmt ihr euch mit passender Lektüre ein oder macht ihr euch nichts daraus?

Die heutige Frage von buchfresserchen lautet:

Halloween naht, stimmt ihr euch mit passender Lektüre ein oder macht ihr euch nichts daraus?

Letztes Jahr habe ich versucht mich mit der richtigen Lektüre in Stimmung zu bringen. Das hat aber nicht wirklich funktioniert. Dieses Jahr habe ich mir deshalb kein solches Ziel gesetzt. Lediglich für meine Regenbogenchallenge werde ich ein Kinder-Gruselbuch lesen.

Meine Auswahl an Lektüre für Halloween beschränkt sich auch wirklich nur auf den Tag. Einen ganzen Monat nur Horror und Grusel lesen wäre einfach nichts für mich. Vielleicht schaffe ich es aber dieses Jahr an Halloween die Lektüre von letztem Jahr nachzuholen: "Frankenstein" von Mary W. Shelley.

Passt ihr eure Bücher an Halloween an? 
Ist Halloween überhaupt ein interessanter Tag für euch oder meint ihr, der "Feiertag" sollte gar keiner sein?

Sonntag, 25. Oktober 2015

★Rezension★ "Einstein's Dreams - Und immer wieder die Zeit" von Alan Lightman



Titel: Einstein's Dreams - Und immer wieder die Zeit
Autor: Alan Lightman
Verlag: Droemer
Erschienen am: 1. Oktober 2015 (Neuauflage) | 1994 bei Hoffmann und Campe (deutsche Erstausgabe)
Übersetzer: Friedrich Griese
Format: Hardcover
Seiten: 188
ISBN: 978-3-426-30493-8
Preis: 12,00 €
Kaufen: bei Droemer


Frühjahr 1905: Der junge Albert Einstein sitzt erschöpft an seinem Schreibtisch im Berner Patentamt. In den Händen hält er zwanzig Seiten mit seiner neuen Theorie der Zeit, der Relativitätstheorie. Immer wieder fallen ihm die Augen zu, der Kopf sinkt auf die Tischplatte – und er beginnt zu träumen: von Welten, in denen die Zeit stillsteht, langsamer fließt, springt oder rückwärts läuft. Auf dreißig Traumreisen durch die Zeit nimmt uns das Genie Einstein mit. Jede Reise der geistreiche Entwurf einer faszinierend anderen Welt.
(Quelle: Droemer Verlag)


Das Buch enthält viele kreative, kurze Geschichten über die Zeit, bzw. über Welten, in denen die Zeit verschieden verläuft. Jedes Kapitel umfasst nur wenige Seiten und entführt den Leser in die vielfältigen Welten der Zeit.
Die einzelnen Geschichten sind von der Art sehr unterschiedlich. Einige stellen das dar, was wir als Wahrheit kennen. Dann gibt es viele, die sehr kreativ und durchdacht sind, aber auch einige, die ich recht absurd und wirr fand.

Um die Zusammenhänge zwischen Traum und unserer Realität zu erkennen, sollte man ein wenig Grundwissen von Physik und unserer Definition von Zeit haben, die von Einstein geprägt wurde. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Buch auch ohne Grundwissen interessant zu lesen ist.
Die Geschichten bzw. Träume sind kleine philosophische Auseinandersetzungen, die verschiedenste Perspektiven vom Verständnis der Zeit zeigen.

Das Buch eignet sich hervorragend dazu immer wieder einzelne Kapitel zu lesen. Bei einigen Kapiteln sollte man sich die Zeit nehmen und kurz darüber nachdenken, um die vorgestellte Weltkonstruktion zu Genüge verstehen zu können.

Alan Lightmans fiktives Werk bettet Einsteins „Träume“ in eine „reale“ Geschichte. Diese wird in wenigen Kapiteln im Laufe des Buches angerissen und zeigt kurze Einblicke in Einsteins Leben. Meiner Meinung nach hätten diese Kapitel, die mit „Zwischenspiel“ benannt sind, mehr und aktiver eingebracht werden können. Eine andere Möglichkeit wäre gewesen die reale Handlung nur am Anfang des Buches zu erzählen.

Cover: 
Ehrlich gesagt hat mich das Buch zunächst durch sein Äußeres interessiert. Als ich dann sah, dass es zudem um Einstein und seine Theorien handelt, war ich überzeugt, dass ich das Buch lesen muss. Ich möchte dem Verlag an dieser Stelle ein großes Lob aussprechen, da sie einem eher wissenschaftlichen Buch ein so ansprechendes Äußeres verliehen haben.


„Einstein’s Dreams – Und immer wieder die Zeit“ ist eine interessante, anregende Lektüre für Zwischendurch. Die vielen Gedankenspiele eignen sich hervorragend um immer wieder darin zu schmökern. Die Geschichten kann man zudem alle voneinander unabhängig lesen.

Ich habe das Buch an einem Stück gelesen, jedoch kann diese Vorgehensweise nicht empfehlen. Am besten genießt man das Buch mit seinen kleinen Geschichten in kurzen Abschnitten.
Einen Stern Abzug bekommt das Buch für die wenigen nicht ganz verständlichen und wirren Geschichten.

Das Buch ist lohnenswert für Liebhaber der Physik, Einstein und philosophischer Gedankenspiele. Ich empfehle, die Leseprobe zu lesen, damit man entscheiden kann, ob einem diese Art von Buch und Geschichten zusagt.


Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenfreie Exemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Freitag, 23. Oktober 2015

{Comparing Covers} #7 "Red Queen"


Aktuell lese ich "V2" von Claudia Pietschmann aus der "Hamburg Rain 2084"-Reihe. Da das ein deutsches Buch ist, gibt es dazu natürlich (noch) keine Vergleichscover. Deshalb stelle ich euch heute ein Buch vor, das ich diesen Sommer gelesen habe. 

"Comparing Covers" wurde von Saras etwas andere Bücherwelt vorgestellt, die auf ihrem Blog auch jede Woche daran teilnimmt. Die Beschreibung dazu könnt ihr auf ihrem Blog und in meinem ersten Eintrag nachlesen.


"Red Queen" von Victoria Aveyard 


Englisch | Deutsch

Mir persönlich sagt das englische Cover mehr zu. Ich finde dieses schlichte Design sehr schön, das nur eine umgedrehte Krone mit rotem Blut zeigt. Der Schriftzug ist zudem auch noch metallisch glänzend, was das Buch in Realität zu einem elegantem Schmuckstück macht. Auch der Spruch am unteren Rand des Buches passt gut, da er nicht zu viel verrät, trotzdem schon einen Vorgeschmack auf die Geschichte gibt. 
Das deutsche Cover finde ich auch schön, jedoch stört mich die Teilung zwischen rot und weiß. Ich verstehe wieso die Coverdesigner sich dafür entschieden haben, doch es erinnert mich durch den Schwung in der Mitte zu sehr an an Yin-Yang-Symbol. In echt hat auch dieses Buch einen wunderschönen metallischen Glanz.
Trotzdem bleibe ich bei dem schlichten englischen Cover und bewundere das deutsche nur im Buchladen. 

Sieger: Englisches Cover

Welches Cover gefällt euch mehr? 
Habt ihr das Buch bereits gelesen? Wenn ja, in welcher Sprache?


(Die Coverrechte liegen bei den Verlagen. Das Foto 
der englischen Ausgabe wurde von mir gemacht.) 

Donnerstag, 22. Oktober 2015

★Rezension★ "Sundown" von Heike Wahrheit



Titel: Sundown
Autor: Heike Wahrheit
Verlag: Knaur eBook
Erschienen am: 8. Oktober 2015
Format: eBook
Seiten: 208
ISBN: 978-3-426-43748-3
Preis: 3,99 €
Kaufen: bei Knaur | Amazon | Heymann | Thalia  
Reihe: Hamburg Rain 2084 | 0. Der schwarze Regen | 1. V2 | 2. Sundown | 3. Rehab | 4. Zerfall | 5. Risse im Fundament | 6. Die Seuche



42 Ebenen unter dem Meeresspiegel regieren Chaos und Verzweiflung. Außerdem ist es verdammt heiß und die Getränkeauswahl eher bescheiden. Es gibt nur einen Grund diese trostlose Gegend aufzusuchen – Daira. Ihre Dazzles sind einzigartig: Multispektrale Ausführung, diskrete Abwicklung und das Ganze zu einem erschwinglichen Preis. Die Tarnmodule ermöglichen freien Zugang zu höheren Ebenen und gelten als Geheimtipp für alle, die sich ungern durch Beschränkungen ausbremsen lassen. Als das berüchtigte Syndikat eine große Menge an Dazzles für den ultimativen Coup ordert, läuft die Sache aus dem Ruder. Daira macht Jagd auf ihre unsichtbaren Gegner und gerät in den Sog einer dunklen Verschwörung - eine Katastrophe von biblischem Ausmaß.
(Quelle: Knaur eBook)


Die Handlung findet auf den untersten bewohnten Etagen vom fiktiven futuristischen Hamburg statt. Dort wohnen die ärmsten Leute und diejenigen, die aus verschiedensten Gründen von der Bildfläche verschwinden mussten.
Solch eine Person ist die Protagonistin Daira - eine ausgebildete Kämpferin und exzellente Programmiererin, die von vielen Leuten gesucht wird und daher nirgendwo sicher ist.
Daira ist ein vielschichtiger und spannender Charakter. Sie ist eine taffe Frau mit erstaunlichen technischen Kenntnissen. Nach und nach lernt man sie näher kennen, erfährt mehr von ihrer Vergangenheit und ergründet die Geheimnisse ihrer mysteriösen Gegenspieler.

Unterschwellig lernt man den Aufbau und die sozialen Strukturen von Hamburg im Jahre 2084 kennen. Dem Leser wird dies nicht in Form von langweiligen Beschreibungen dargeboten, sondern geschickt in die Handlung eingeflochten, sodass sich das Gesamtbild dem Leser nach und nach vervollständigt.


Von mir gibt es 4.5 Sterne, die ich ausnahmsweise verleihe, da ich normalerweise nur ganze Sterne vergebe. Für 5 Sterne reicht es nicht ganz, da mir persönlich das Ende leider dann doch zu schnell und zu trivial war. 4 Sterne wären aber zu wenig, da ich Spaß hatte das Buch zu lesen und gemeinsam mit Diara die düsteren Machenschaften in der unteren Ebenen zu ergründen.

Für diesen Teil der Reihe gibt es eine klare Empfehlung. Mit 200 Seiten ist das Buch auch eher kurz, was es nicht unnötig in die Länge zieht und so einer klaren Linie folgt, die sich nicht in Nebensächlichkeiten verliert.

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)

Montag, 19. Oktober 2015

[Montagsfrage] Falls du aktuell Bücher vorbestellt hast, welches erscheint als nächstes?


Neue Woche - neue Frage.
Vergangene Woche ging es um Bücher, die man abgebrochen hat, diese Woche um Bücher, die man noch erwartet zu lesen. Die Aktion wird wie gewohnt von Buchfresserchen betreut.

Falls du aktuell Bücher vorbestellt hast, welches erscheint als nächstes?

Die Frage ist für mich ziemliche einfach zu beantworten: Zur Zeit habe ich keine Bücher vorbestellt, daher gibt es auch keine vorbestellten, die demnächst erscheinen. 

Damit ihr trotzdem ein wenig über mich und meine Bücher erfahrt, erzähle ich euch welches Buch zuletzt bei mir einziehen durfte und auf welches ich auch ohne Vorbestellung warte. 

Das neuste Buch in meinem Bücherregal ist "Silber - Das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier, das mir mein Freund vergangene Woche geschenkt hat. Ich freue mich schon sehr es zu lesen und endlich zu erfahren wie die Geschichte ausgeht. 

Das einzige, im weiteren Sinne, vorbestellte Buch auf das ich warte ist der dritte Band der "Hamburg Rain 2084"-Reihe: "Rehab" von Ralf Wolfstädter. Der Verlag stellt mir freundlicherweise die eBooks zur Verfügung, daher ist es eigentlich kein vorbestelltes Buch im klassischen Sinne. 

Wo ich schon bei "Hamburg Rain 2084" bin: Diese Woche erscheint meine Rezension zu "Sundown" von Heike Wahrheit, dem zweiten Band der Serie. Die Bücher sind alle unabhängig von einander lesbar, daher habe ich mit dem zweiten Buch begonnen. "V2" folgt in Kürze. 

Jetzt habe ich ein Menge erzählt, obwohl ich die Frage ganz kurz beantworten konnte... Deshalb nun zu euch: 

Auf welches Buch wartet ihr sehnsüchtig? 
Welches war das letzte Wunschbuch, dass ihr geschenkt oder gekauft habt? 

Samstag, 17. Oktober 2015

★Rezension★ "Schwarz und Silber" von Paolo Giordano



Titel: Schwarz und Silber
Autor: Paolo Giordano
Verlag: Rowohlt
Erschienen am: 25. August 2015
Übersetzer: Barbara Kleiner
Format: Hardcover
Seiten: 167
ISBN: 978-3-498-02531-1
Preis: 17,95 € (HC) | 15,99 € (eBook)
Kaufen: bei rowohlt 


Nora und ihr Mann leben mit ihrem kleinen Sohn in Turin. Sie ist Architektin, er ist Physiker. Im Alltag werden sie unterstützt von der wunderbaren Babette – sie ist die Frau für alles, sie betreut das Kind, sie kocht, sie schmeißt den Haushalt. Und sie bildet den ruhenden Pol für das junge Paar. Eigentlich heißt sie Anna, aber sie wird Babette genannt, in Hommage an das Hausmädchen Babette in Tania Blixens berühmter Novelle «Babettes Fest».
Babette gehört zur Familie. Doch eines Tages kann sie nicht mehr kommen, sie ist an Krebs erkrankt. 
Was passiert, wenn plötzlich jemand fehlt, der immer da war? Ohne Babettes schützenden Blick verliert das Ehepaar seinen Halt, jeder zieht sich in sich selbst zurück, Gefühle, deren man sich sicher war, verschwinden.
Quelle: Rowohlt Verlag

Was tun die Menschen, wenn jemand fehlt, der bisher immer da war?  Das Buch gibt einen Einblick wie Nora und ihr Mann mit dem Fehlen ihrer Kinderfrau Babette zurechtkommen. Für das Ehepaar erweist sich das schwieriger als gedacht, da sie bereits vor dem Fehlen viel Verantwortung an sie übertragen haben. 
Das Buch analysiert das Leben und die Handlungen des Ehepaars aus der Sicht des Mannes. Seine Handlungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar und an einigen Stellen sogar unverständlich, doch ich konnte mit ihm mitfühlen und verstand seine Verletzbarkeit und seine Unentschlossenheit. 

„Schwarz und Silber“ regt zum Nachdenken ein – über das Leben des Ehepaares, aber auch über das Zusammenleben generell und unsere Gesellschaft. 

Paolo Giordano beschreibt interessante Charaktere mit all ihren Eigenheiten, doch mir fehlte ein wenig der Zugang zu den anderen Personen außer dem Erzähler. Dies kann aber auch ein gekonnter stilistischer Trick sein, an dem deutlich wird, dass auch dem Mann der Zugang zu den anderen Personen in seinem Leben fehlt. 

Nachdem man im Buch die Entwicklung des Paares beobachtet hat, gipfelt das Ende in einer Entscheidung, die sich das ganze Buch lang angebahnt hat. Und der Ausgang des Buches erschien mir leider unpassend. Aufgrund der Probleme, die das Paar hatte, hoffte ich auf eine komplexere und realistischere Lösung als die, die mir das Buch bieten konnte. 

…zur Sprache: 

Paolo Giordano schreibt in einer wunderschönen und poetischen Sprache. Es machte Spaß, die eleganten Formulierungen und die bildhaften Beschreibungen zu lesen und zu genießen. Trotz der schwächelnden Handlung, punktet das Buch wegen seines schönen Schreibstils. 


Alles in allem lohnt es sich in das Buch hineinzulesen. Da es mit 198 Seiten recht kurz ist, kann man die etwas schwache Handlung und das unrealistische Ende verschmerzen. Das Buch lebt von der eleganten und bemerkenswerten Schreibweise des Autors.

Dieses Buch mag allerdings nicht jeden Geschmack treffen. Wer sich Action oder großes Drama erhofft, sollte lieber die Finger von diesem Buch lassen. Freunde der schönen, poetischen Sprache und schlichten literarischen Gesellschaftsanalysen, sollten allerdings in dieses Buch hineinschnuppern, um einen Eindruck von dem italienischen Autor zu bekommen. 

Der Autor: 

Paolo Giordano wurde 1982 in Turin geboren, wo er Physik studierte und mit einer Promotion in Theoretischer Physik abschloss. 
Sein erster Roman «Die Einsamkeit der Primzahlen» war ein internationaler Bestseller. Er wurde in über vierzig Sprachen übersetzt und verfilmt. Giordano erhielt dafür mehrere Auszeichnungen, darunter den angesehensten italienischen Literaturpreis, den Premio Strega. 
Quelle: Rowohlt Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag und Lovelybooks für das kostenlose Exemplar.

Freitag, 16. Oktober 2015

{Comparing Covers} #6 "Einstein's Dreams"


Zu später Stunde stelle ich euch "Einstein's Dreams - Und immer wieder die Zeit" von Alan Lightman vor, das bereits 1994 in der deutschen Übersetzung erschienen ist und nun eine Neuauflage im Droemer Knaur Verlag bekommen hat. 
Bisher kann ich also noch nichts zum Inhalt sagen. Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, besucht die Verlagsseite per Klick auf das Cover, wo ihr mehr Informationen finden könnt. 

"Comparing Covers" wurde von Saras etwas andere Bücherwelt vorgestellt, die auf ihrem Blog auch jede Woche daran teilnimmt. Die Beschreibung dazu könnt ihr auf ihrem Blog und in meinem ersten Eintrag nachlesen.


Deutsch | Englisch

Auf beiden Ausgaben findet sich eine Uhr, die den Zusammenhang zum Thema deutlich macht. Der deutsche Untertitel weist sogar noch extra darauf hin, dass es in diesem Buch um die Zeit geht.
Während das englische Cover sehr minimalistisch und wissenschaftlich daher kommt, wirkt das Deutsche bunter und irgendwie spielerischer. Zugegeben, zunächst habe ich mir das Buch nur wegen des Covers näher angesehen. Als ich dann den Klappentext gelesen hatte (Einstein, Physik und Philosophie? Ich bin dabei!), wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen müsste. 

Falls es jetzt noch Unklarheiten bezüglich meines Siegers geben sollte:

Sieger: Deutsches Cover

Ich möchte an dieser Stelle auch schon einmal anmerken, dass ich es wirklich toll finde, wenn Verlage wissenschaftliche Bücher in ein ansprechendes Kleid stecken. So wird das Buch vielleicht öfter die Aufmerksamkeit eines Lesers erregen und erreicht so ein größeres Publikum. Dafür gibt es diese Woche einen Extrapunkt für den Verlag für das schöne und ansprechende Cover! 

(Die vorliegenden Ausgaben beziehen sich auf die
Neuauflage des Droemer Knaur Verlages und 
 Vintage Books. Die Rechte liegen bei den Verlagen.) 

Dienstag, 13. Oktober 2015

★Rezension★ "Lockwood & Co - Die Seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud



Titel: Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe
Autor: Jonathan Stroud
Verlag: cbj
Erschienen am: 11. Sept. 2013
Übersetzer:  Katharina Orgaß, Gerald Jung
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 432
ISBN: 978-3-570-15617-9
Preis: € 18,99 [D] | € 19,60 [A] | CHF 25,90
Kaufen: bei cbj Hardcover oder Taschenbuch
Reihe: Lockwood & Co. | 1. Die Seufzende Wendeltreppe | 2. Der Wispernde Schädel | 3. Die Raunende Maske



„Manche Leute behaupten, das Problem habe es schon immer gegeben. Geister seinen nichts Neues, meinen sie, und sie hätten sich zu allen Zeiten gleich aufgeführt.“ (Seite 65) 

Ganz England wird von einer Epidemie der besonderen Art überrollt – Verstorbene bleiben nicht tot, sondern kommen als Geister wieder. Da nicht alle freundlich gesinnt sind, wurden Agenturen zur Bekämpfung der Geister gegründet. Solch eine Agentur ist „Lockwood & Co“. Doch im Gegensatz zu den Anderen haben sie keine erwachsenen Berater, sondern sind drei Jugendliche, die auf eigene Faust ermitteln. Als sie nach einem missglückten Auftrag hohe Schulden haben, nehmen sie einen mysteriösen und gefährlichen Fall an. Auf der Suche nach Lösung des Rätsels geraten sie jedoch in große Gefahr.


Gleich zu Beginn ist mir die Weltkonstruktion des Buches aufgefallen: Eine Geisterepidemie hat Großbritannien befallen und sorgt so für besondere Umstände. Die Handlung findet zwar in unserer Gegenwart statt, hat aber wie ein Paralleluniversum eine alternative Entwicklung durchlaufen.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl einen klassischen Gruselroman zu lesen, dessen Handlung im 19. oder auch Beginn des 20. Jahrhunderts stattfindet. So verbindet Jonathan Stroud moderne Technik und eine uns bekannte Welt mit einer Geschichte, die sich wie ein klassischer Schauerroman liest.

Mir gefiel die schaurig-gruselige Stimmung des Buches, das ich von der ersten bis zur letzten Seite mit Spannung gelesen habe. Gespickt mit tollem Humor und viel Situationskomik, ist das Buch eine sehr unterhaltsame Lektüre für Jung und Alt. Die witzigen Situationen lockern die gruslige Situationen auf, jedoch ohne dem Buch die Spannung oder die Stimmung zu nehmen.

… Besonderheit:  


Am Ende des Buches findet sich ein Glossar, in dem die wichtigsten Begriffe, wie z. B. die verschiedenen Geisttypen, erklärt werden. Dies ist hilfreich und fördert das Verständnis. Die meisten innerhalb der Geschichte genutzten Begriffe werden aber auch aus dem Kontext klar. Für detailliertere Informationen und ein besseres Verständnis für die dargestellte Welt ist das Glossar eine tolle und wichtige Ergänzung. Allerdings ist es nicht zwingend notwendig dies zu Lesen um dem Verlauf der Geschichte zu folgen.


„Die Seufzende Wendeltreppe“, der erste Band der „Lockwood & Co“-Reihe konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Er bietet alles, was man für eine unterhaltsame Lektüre braucht: eine interessante Geschichte, einen außergewöhnlichen Handlungsort, vielfältige Charaktere, Spannung und Humor.

Ich bin nun in großer Erwartung darauf, was der zweite Band „Der wispernde Schädel“ mir bieten wird. Klar ist aber, dass ich die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen werde, da ich gerne erfahren möchte wie es den Agenten von Lockwood & Co ergehen wird und welche Abenteuer sie noch erwarten.

Lockwood & Cos erster Fall bekommt von mir eine Empfehlung für alle, die an einer spannenden und witzigen Geistergeschichte interessiert sind. Es lohnt sich auf jeden Fall!



Montag, 12. Oktober 2015

[Montagsfrage] Welche/s Reihe/Buch hast du zuletzt abbrechen müssen und warum?

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Buchfresserchen, bei der man jede Woche eine Frage rund ums Buch beantwortet.
Nachdem ich die letzten Wochen, aufgrund von Prüfungen und Unikram, etwas abstinent war, gibt es nun heute wieder die Montagsfrage auf meinem Blog.

 Welche/s Reihe/Buch hast du zuletzt abbrechen müssen und warum?

Eigentlich kommt es bei mir nie, aber auch wirklich nie vor, dass ich ein Buch abbreche.
In letzter Zeit allerdings kommt es öfter mal vor, dass ich gezwungen bin ein Buch abzubrechen, da die Lizenz des eBooks aus der Onleihe, einer digitalen Bücherei, nach 14 Tagen abläuft und ich manchmal nicht die Chance hatte mehr als 50 Seiten zu lesen. Ich leihe mir einfach viel zu viele eBooks dort aus.

Ich habe natürlich auch ein "richtiges" Buch, das ich mal abbrechen musste. Es ist mir deshalb in Erinnerung geblieben, da ich es insgesamt 4 mal abgebrochen habe! Es handelt sich bei dem Buch um "The Host" von Stephenie Meyer (dt. "Seelen"). Trotz des interessanten Konzepts, konnte mich das Buch so gar nicht mitreißen und ich bin bei keinem meiner vier Versuche weiter als Seite 150 gekommen.

So viel zu mir. Was musstet ihr zuletzt abbrechen oder habt ihr auch das eine Buch, das ihr immer wieder angefangen habt, aber nie beenden konntet?

Sonntag, 11. Oktober 2015

★Rezension★ "Seide und Schwert" von Kai Meyer


Titel: Seide und Schwert
Autor: Kai Meyer
Verlag: Carlsen
Erschienen am: Juni 2006 (Hardcover)
Format: Taschenbuch
Seiten: 416
ISBN: 978-3-551-35913-1
Preis: [D] 9,99 € | [A] 10,30 €
Kaufen: im Carlsen Online-Shop
Reihe: Wolkenvolk-Trilogie | 1. Seide und Schwert | 2. Lanze und Licht | 3. Drache und Diamant 


1760 n.Chr.: Niccolo ist ein Angehöriger des Wolkenvolkes, eine Gruppe von Menschen, die in einer Stadt auf Wolken leben. Eines Tages hören die Ätherpumpen, die die Wolken unter den Füßen der Bewohner verfestigen, auf zu arbeiten. Um den Äther zu beschaffen, wird Niccolo auf die Erdoberfläche geschickt um die Drachen zu finden, die diesen ausatmen.
Auf dem Weg begegnet er unter anderem Nugua, einem Mädchen, das bei den Drachen aufgewachsen ist. Doch eines Tages sind sie einfach verschwunden und Nugua sucht seitdem nach ihrer außergewöhnlichen Familie. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche und lernen dabei neue Leute kennen und müssen viele Abenteuer bestehen.



Was mich an dem Buch fasziniert hat, ist die interessante Mischung aus italienischer Wissenschaft à la Da Vinci und der chinesischen Kultur und Mythologie. Auf der einen Seite steht Niccolo, der sein Leben lang in einer Wolkenstadt mit von Da Vinci entwickelter Wissenschaft ohne Kontakt zur Erde gelebt hat. Auf der anderen Seite hingegen steht das Mädchen Nugua, das als Säugling von Drachen aufgenommen und von ihnen erzogen wurde. Diese außergewöhnliche Kombination von Kultur verleiht dem Buch einen interessanten Hintergrund, der spannend zu erforschen ist.
„Seide und Schwert“ spielt also gekonnt mit phantastischen Elementen und Sagen und bettet diese in eine uns bekannte Welt.

Während ich das Buch gelesen habe, hatte ich immer einen Zeichentrickfilm vor Augen, wie z.B. „Chihiros Reise ins Zauberland“. Auch eine Bekannte von mir berichtete mir ähnliche Gedanken beim Lesen des Buches. Ein interessanter Aspekt, der Kinder und Jugendliche ansprechen könnte und diese die Handlung klarer vor Augen sehen lässt.

…zur Sprache: 

Auch in diesem Buch hat mich Kai Meyer mit seinem Schreibstil überzeugt. Obwohl es keine außergewöhnliche, sondern eher eine alltägliche und einfache Sprache ist, wirkt jeder Satz in dem Buch durchdacht und gut platziert. Die Sprache ist zwar einfach gehalten, wirkt aber nicht zu kindlich oder gewollt jugendlich, was das Buch auch für jung gebliebene Erwachsene interessant und ansprechend macht.


„Seide und Schwert“ ist ein vielversprechender Auftakt der „Wolkenvolk“-Trilogie. Ich hoffe, dass die zwei Folgebände mehr Licht ins Dunkeln der Rätsel bringen. Ich bin da aber recht zuversichtlich, da Kai Meyer mich bisher nicht enttäuscht hat.

Das Buch würde ich Kindern und Jugendlichen empfehlen, die gerne in phantastische Bücher eintauchen, deren Handlung nicht in fernen Welten, sondern an realen Orten spielt und die Grenze zwischen Realität und Fiktion gekonnt übertritt.



Freitag, 9. Oktober 2015

{Comparing Covers} #5 "Die Begabte"

Da ich aktuell "Sundown" von Heike Wahrheit lese, das bisher nur auf Deutsch erschienen ist, stelle ich euch heute ein bereits von mir gelesenes Buch vor. Dabei handelt es sich um das zuletzt erschienene Buch einer meiner Lieblingsautorinnen:

"Die Begabte" von Trudi Canavan


Das Buch ist der erste Band der neuen Reihe "Die Magie der tausend Welten". Das zweite Buch "Der Wanderer" erscheint im November auf Englisch und Deutsch.

Hier aber nun die Cover im Vergleich:


Deutsch | Englisch

Beide Cover zieren die für Canavan-Bücher typische Kapuzengestalten. Das mag ich an allen ihren Büchern sehr gerne und somit haben die Bücher in diesem Punkt Gleichstand. Das deutsche Cover wirkt insgesamt eleganter und geheimnisvoller. Das englische Cover hingegen wirkt ein wenig historisch - Der Hintergrund erinnert an Pergament und auch das Siegel mit dem Zitat spiegelt das wieder. Würde ich nur das Cover sehen, wüsste ich nicht worum es in dem Buch geht. Beim deutschen Cover lässt sich jedoch vermuten, dass es um eine Frau geht, die magische Fähigkeiten besitzt (und das ist gar nicht weit entfernt von der Wahrheit).

Der große und für mich ausschlaggebende Unterschied liegt darin, dass das deutsche Cover den Fokus auf die Illustration, das Englische auf den Namen und den Titel legt.
Deshalb gewinnt diese Woche das deutsche Cover, da ich gerne Illustrationen auf dem Cover sehe - Text habe ich auch zwischen den Buchdeckeln genug ;-)

Sieger: Deutsches Cover

Mögt ihr die Fantasybücher von Trudi Canavan?
Habt ihr "Die Begabte" bereits gelesen und wartet nun sehnsüchtig auf das zweite Buch?

(Per Klick aufs Cover bekommt ihr mehr
Informationen zu den Büchern. Die Cover-
rechte liegen bei den entsprechenden Verlagen)

Sonntag, 4. Oktober 2015

★Rezension★ "Der schwarze Regen" von Rainer Wekwerth



Titel: "Der schwarze Regen"
Autor: Rainer Wekwerth
Verlag: Knaur eBook
Erschienen am: 3. August 2015
Format: eBook
Seiten: 50 
ISBN: 978-3-426-43746-9
Preis: 0,00 €
Kaufen: bei Knaur 
Reihe: Hamburg Rain 20840. Der schwarze Regen | 1. V2 | 2. Sundown | 3. Rehab | 4. Zerfall | 5. Risse im Fundament | 6. Die Seuche



Als eine bekannte Persönlichkeit auf den niedrigen Ebenen von Hamburg ermordet aufgefunden wird, begibt sich Josh vom Polizeirevier Hamburg-Nord auf die Suche nach dem Mörder und stößt dabei auf ein ungeheures Geheimnis.


Mit „Der schwarze Regen“ führt Rainer Wekwerth den Leser in die Welt der „Hamburg Rain 2084“-Serie ein. Man bekommt einen guten Eindruck über den Aufbau der Stadt und die damit verbundenen sozialen Trennungen und Auseinandersetzungen. Der agierende Ermittler trifft in dieser Kurzgeschichte auf ein Problem, dass die Grundhandlung für die Serie darstellt.

Die Kurzgeschichte konnte mein Interesse wecken, sodass ich gerne erfahren möchte wie es weiter geht. Ich konnte mir den Handlungsort, das zukünftige Hamburg, gut vorstellen und auch die Geschichte war spannend ausgelegt.

Einziger Wermutstropfen war für mich die recht schnelle und etwas offensichtliche Handlung. Zu schnell stieß der Ermittler auf die Lösung des Rätsels und die Protagonisten haben etwas unrealistisch schnell Entscheidungen getroffen. Das mag aber an der Form des Buches liegen. In dieser Kurzgeschichte wird die Handlung auf nur 50 Seiten gestaucht. Da ich normalerweise keine Kurzgeschichten lese ist es nicht verwunderlich, dass ich davon überrascht war und mir der schnelle Stil negativ aufgefallen ist.


Ich gebe dem Buch deshalb 4 Sterne. Als Prequel ist es sehr gut geeignet um das Interesse für die kommende Serie zu wecken und einen guten Eindruck von der Welt zu vermitteln.
Da „Der schwarze Regen“ als kostenloser Download zur Verfügung steht, empfehle ich jedem, dem die Beschreibung zusagt, diese Gelegenheit zu nutzen und die Kurzgeschichte zu lesen!

(Coverrechte liegen beim Verlag)