Montag, 29. Juni 2015

[Neuzugänge] trotz "Project 10 Books"?!


Nun, da die letzten Tage des Junis angebrochen sind, werde ich euch meine Neuzugänge für diesen Monat zeigen.

"Project 10 Books", mit dem ich in den Monat gestartet bin, war diesen Monat nicht sehr erfolgreich. Eigentlich ist es sogar gescheitert, aber ich halte daran fest und werde einfach weiterhin versuchen, standhaft zu sein.

Es sind 11 neue Bücher bei mir eingezogen.
6 habe ich gekauft, wobei ich nur für eines den vollen Preis bezahlt habe. Dabei sind auch zwei Rezensionsexemplare und zwei getauschte Bücher.

Welche Bücher habe ich denn nun bekommen und wieso? 


(Per Klick auf den Titel kommt ihr zur Verlagsseite, wo ihr mehr Informationen zu dem Buch finden könnt)

Mein Monat fing damit an, dass ich in meiner Bücherei die drei "Alterra"-Bände von Maxime Chattam bei den Flohmarkt-Büchern gesehen habe. Für 1€ pro Buch musste ich sie einfach mitnehmen. Sie sind zwar zum Schutz mit Folie beklebt, aber das stört mich nicht.

Als nächstes habe ich "Inferno" von Dan Brown auf Englisch von meiner Lieblings-Buch-Youtuberin gekauft, die zu dem Zeitpunkt einige ihrer Bücher zu wahnsinnig günstigen Preisen abgegeben hat.

Ein Buch, das auf dem Bild fehlt ist "Hourglass Wars (Band 1)" von Nika S. Daveron, welches ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks bekommen habe.

Das Lovelybooks-Team hat vor kurzem die tolle Aktion gestartet, Bücher aus ihren Regalen in der Redaktion zu verlosen. Wenn man gewinnt, ist man verpflichtet, eine Rezension zu dem Buch zu schreiben. So durfte ich mich über "Adnan für Anfänger - Mein Deutschland heißt Almanya" von Adnan Maral freuen.

Das Buch "Die Zyklus-Strategie" von Sabeth Ohl und Eva Dignös habe ich am Fragefreitag bei Lovelybooks gewonnen.

Dann kamen bei mir zwei Bücher an, die ich getauscht habe: "Abyssinia" von Carola Frentzen und "Legend - Fallender Himmel" von Marie Lu.

Als ich vor einigen Tagen in meine Lieblingsbuchhandlung ging, fand ich auf dem Mängelexemplartisch "Der Übergang" von Justin Cronin als eingeschweißtes Hardcover. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen. Das Buch steht schon lange auf meiner Wunschliste und für den Preis fiel es mir schwer, nicht zuzuschlagen.

Nun aber zu meinem "Kauf-Highlight" im Juni:


"Die Seiten der Welt - Nachtland" von Kai Meyer! 
Dies ist der zweite Band der Trilogie und ist am 25. Juni erschienen. Momentan lese ich es und bin ziemlich begeistert!


Wie sieht's bei euch aus? Was habt ihr diesen Monat so gekauft oder gewonnen?


Freitag, 26. Juni 2015

★Rezension★ "Hourglass Wars" (Band 1) von Nika S. Daveron


Inhalt 
Einst verbannten die Götter alles Böse in die Schattenwelt und gaben den Menschen die Chance, Frieden zu schließen und sich des Lebens in der Oberwelt als würdig zu erweisen. Doch auch 998 Jahre später erschüttern noch heftige Kriege die Länder. Egoistisch versucht jeder Herrscher, das Beste für sich herauszuholen. Doch was kaum jemand weiß: Die Zeit läuft langsam ab, denn die Götter setzten den Menschen damals eine Frist. Herrscht auch nach tausend Jahren keine Einigkeit, werden sich Oberwelt und Schattenwelt umkehren. Die Kriegerin Scarabea Phoenix und ihr Widersacher Titan von Malyx werden unfreiwillig zu Spielfiguren in der großen Schlacht um das Schicksal aller Menschen. Bald müssen sie sich nicht nur den Göttern stellen, sondern auch fremden Herrschern, Geistern und der Schattenwelt selbst.
(Quelle: In Farbe und Bunt Verlag)
Meine Meinung 

zum Inhalt:

Die Idee, eine Welt nach dem Vorbild einer Sanduhr zu erschaffen, ist schön und spannend zugleich. Dabei kommt das Thema in zwei Eigenschaften des Buches unter: Einerseits spielt ein großer Teil der Handlung in Wüsten, andererseits läuft der Welt die Zeit ab, bevor Ober- und Unterwelt sich umkehren. Den Menschen der Welt wurde nämlich eine Bedingung gestellt: Nach 1000 Jahren werden Ober- und Unterwelt auf der Waagschale miteinander verglichen. Dabei entscheidet sich, ob sich die Welten umkehren oder so bleiben, sobald ein neuer Zyklus beginnt. 
In diesem Buch haben wir es mit einer Menschheit zu tun, die in tiefen Schwierigkeiten steckt, da überall Krieg ausgebrochen ist und es keine Aussicht auf Besserung gibt. Hinzu kommt, dass die Meisten diese Bedingung vergessen haben und sich der Gefahr nicht bewusst sind, der sie bald ausgesetzt sind. 
Diese Grundidee ist spannend und mir ist sie in der Art noch nicht untergekommen. 
"Hourglass Wars" ist High-Fantasy mit magischen Elementen, die zumindest in diesem Buch noch nicht sehr ausgeprägt sind, aber eindeutig eine wichtige Stellung einnehmen werden.
Das Buch ist düster und brutal. Ereignisse werden nicht beschönigt und zeigen so das wahre Gesicht der Menschen dort und deren Leben. Durch diese Erzählweise wirkt die Handlung sehr realistisch und nachvollziehbar. 

Charaktere:

Am Anfang hatte ich zunächst Schwierigkeiten mit den vielen Protagonisten und ihren ungewöhnlichen Namen. Doch ich konnte mich schnell daran gewöhnen und hatte nach kürzester Zeit einen guten Überblick.  

Die vielen verschiedenen Erzählperspektiven haben mich ebenfalls etwas misstrauisch gemacht.
Insgesamt erzählen acht Protagonisten ihre Geschichte. Obwohl die Handlung aus der dritten Person erzählt wird, nimmt der Leser an der Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten teil.

Letztendlich hat mich die Vielzahl der Erzähler jedoch überzeugt. Die Geschichte wird nämlich mit jeder Perspektive vorangetrieben und stockt nicht, indem sich Ereignisse doppeln. Dass die Kapitel kurz gehalten sind, hat mir das Lesen zusätzlich erleichtert.

Was die Charaktere interessant macht, ist, dass diese nicht eindeutig gut oder böse sind. Als Leser hat man so keine Vorstellung in welche Richtung sich die Charaktere entwickeln. So bleibt die Geschichte unvorhersehbar.

Kritik:

Trotz der spannenden Handlung wird zu wenig über die im Klappentext genannte Kerngeschichte verraten. Dies macht einerseits Lust auf mehr, andererseits frustriert es, da man als Leser falsche Erwartungen an das Buch hat. Daher wirkt das Buch ein bisschen wie ein sehr lang geratener Prolog oder eine zu kurze Einleitung.

Deshalb möchte ich hier erwähnen, dass es sich bei dem Buch meiner Meinung nach um eine Art Auftakt zur eigentlichen Kerngeschichte handelt. Natürlich wird die Thematik der Umkehrung aufgegriffen und vorbereitet, aber eben nur minimal. Trotzdem ist "Hourglass Wars" spannend zu lesen und leitet die Geschichte gut ein. 

Fazit:

4 Sterne für den ersten Band der Trilogie.

"Hourglass Wars" bietet gute Unterhaltung und eine tolle Fantasywelt, die ihr Potential leider nicht vollkommen ausschöpft. 
Durch die vielen Erzählperspektiven und außergewöhnlichen Namen, wirkt das Buch zunächst etwas überladen, jedoch gewöhnt man sich daran, sodass jeder Leser schnell in die Welt eintauchen und die Geschichte genießen kann.

Ich empfehle das Buch allen Fantasy-Fans, die etwas lesen wollen, das sich von den Klischees abhebt.

"Hourglass Wars"- Trilogie
1. Band (2015)
2. Band (Ende 2015?)
3. Band (bisher ohne Erscheinungsdatum)

Ich bedanke mich bei Nika S. Daveron und dem "In Farbe und Bunt"-Verlag, die mir das eBook zur Verfügung gestellt haben.

"Hourglass Wars (Band 1)" erschien am 11.05.2015 als eBook im iFuB Verlag
Im Juni 2015 folgte auch die Printausgabe.
8,99 [D] | eBook | 978-3-941864-56-6
14,80 [D] | Taschenbuch | 978-3-941864-55-9
*Hier* kommt ihr zum Shop des iFuB Verlages.
(Coverrechte liegen beim Verlag)

Donnerstag, 25. Juni 2015

★Rezension★ "NOX - Unten" von Yves Grevet



Titel: NOX - Unten
Autor: Yves Grevet
Verlag:  dtv
Erschienen am: 1. März 2015
Übersetzer: Stephanie Singh
Format: Broschiert
Seiten: 319
ISBN:  978-3-423-65012-0
Preis: 12.99 [D] | 12.99 [A]
Kaufen: bei dtv
Reihe: NOX | 1. Unten | 2. Anderswo




Es ist die Geschichte von zwei Welten: Die eine hell, schön und reich, die andere dunkel, hässlich und arm. Getrennt werden diese Welten durch NOX - eine Wolke, die kein Licht durchlässt. In der Unterstadt leben die Menschen in ewiger Dunkelheit und arbeiten um die Menschen Oben zu versorgen. Die Menschen in der Oberstadt leben hingegen über der dunklen Wolke und genießen die Sonne und den Reichtum – denn ihre Ressourcen bekommen sie aus der Welt unter NOX.
Und drei Jugendliche suchen ihren eigenen Weg in die Freiheit…
Lucen aus der Unterstadt, der die Ungerechtigkeit der getrennten Welten nicht mehr hinnehmen will.
Gerges, der sich in der Unterstadt der Miliz anschließt und bald zum Feind seines einst besten Freundes Lucen wird.
Und Ludmilla, das reiche Mädchen aus der Oberstadt, die sich für die Rechte der Unterstadt-Menschen einsetzen will.


Obwohl „NOX – Unten“ nicht das erste Buch ist, das die Thematik einer vertikal geteilten Welt aufgreift, so wird es doch auf eine eigene und spannende Art dargestellt. Die Bedingungen des Lebens von Lucen und Gerges in der Unterstadt waren so unvorstellbar, dass ich beeindruckt war, wie diese Menschen in völliger Dunkelheit (über)leben. Ich konnte mir nach und nach ein detailliertes und realistisches Bild aufbauen und die Atmosphäre des Buches zog mich in seinen Bann.

Besonderheiten:

Das Buch wird aus den Perspektiven von Lucen, Gerges und Ludmilla erzählt. Dabei hat jeder seinen eigenen Stil, seine eigenen Überzeugungen und Ziele. Das Besondere an diesem Buch ist, dass einige Situationen von mehr als einer Person erzählt werden. Zunächst musste ich mich daran gewöhnen, dass die gleiche Situation noch einmal erzählt wurde, aber schnell ist mir aufgefallen, dass diese gar nicht mal so gleich waren.

Dieser Perspektivenwechsel hat dazu geführt, dass ich zu jedem der Protagonisten eine Beziehung aufbauen konnte und die Beweggründe verstand.
Zu diesen sehr persönlichen Erzählweisen passt auch, dass das Buch im Präsens geschrieben ist. So hatte ich das Gefühl live dabei zu sein und mit den Protagonisten alles in Echtzeit erleben zu dürfen.

Cover:

Ich finde das Cover ziemlich einfach gehalten. Bis heute kann ich mich nicht entscheiden ob ich es mag oder nicht. Eins ist für mich allerdings klar: Ihm fehlt das gewisse Etwas.
Mich erinnert es ein wenig an „alte“ Cover von Büchern, die ich in meiner Kindheit/ frühen Jugend gelesen habe (so um 2000 rum). Dieser gezeichnete Stil mit den gedeckten Farben passt nicht so recht zu den modernen Jugendbüchern, die man heutzutage in der Buchhandlung aus dem Regal zieht. Das ist für mich aber absolut keine negative Eigenschaft, löst bei mir aber das Gefühl aus, ein etwas älteres Buch in der Hand zu haben.


Mir hat das Buch gut gefallen, da ich die Nähe zu den Protagonisten sehr genossen habe. „NOX – Unten“ ist weniger ein Actionbuch als die Geschichte dreier Jugendliche, die versuchen aus ihrer Welt das Beste zu machen. Und so liest sich das Buch auch, da sich die Handlung langsam entwickelt und Zeit lässt mit der Welt und den Menschen vertraut zu werden.

„NOX – Unten“ ist der erste Band der neuen Reihe von Yves Grevet. 
Der zweite Band „NOX – Anderswo“ erscheint in Deutschland im September 2015.



Ich bedanke mich sehr beim dtv, der mir das Exemplar kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

(Die Rechte am Cover liegen beim Verlag)

Donnerstag, 18. Juni 2015

★Rezension★ "Onkel Montagues Schauergeschichten" von Chris Priestley

Inhalt 


Onkel Montague ist ein komischer alter Kauz. Er lebt mit seinem Diener Franz in einem düsteren Haus mit einem Garten, der an einen Friedhof erinnert. Edgar besucht Onkel Montague jeden Tag, obwohl der Weg durch einen unheimlichen Wald führt. Aber Onkel Montague ist einfach der beste Geschichtenerzähler! Bei flackerndem Kaminfeuer erzählt er so Gruseliges, dass Edgar eine herrliche Gänsehaut über den Rücken läuft. Aber woher kennt Onkel Montague all die Geschichten, und ist es wirklich nur Zufall, dass Gegenstände, die in den Geschichten vorkommen, in seinem Haus zu finden sind?
(Quelle: Oetinger Verlag)

Meine Meinung… 


…zum Inhalt: 


Das kurze Büchlein hat 11 Kapitel, von denen bis auf den Anfang und das Ende jedes eine eigene kleine Schauergeschichte darstellt. Zusammen mit Edgar lauscht man gespannt den schaurig-gruseligen Geschichten, die sein Onkel erzählt. Dadurch, dass mit den Kapiteln auch die Geschichten enden, lässt es sich gut zwischendurch lesen. Abgesehen vom Humor erinnern die Schauergeschichten mit ihren grotesken und ungewöhnlichen Stimmungen ein wenig an die Addams Family. 
Die Geschichten selbst waren interessant und spannend zu lesen und boten schaurige Unterhaltung. Die anfangs recht zusammenhangslos erscheinenden Geschichten nehmen nach und nach Bezug auf die Gegenstände in Onkel Montagues Zimmer werden am Ende geschickt zusammengeführt. 

…zur Sprache: 


Sprachlich ist das Buch in einem etwas altmodischen Stil verfasst, wodurch die Stimmung stilistisch untermalt wird. Teilweise wurden Begriffe benutzt, die für 12-Jährige wahrscheinlich etwas unverständlich sein mögen. (Beispiele hierfür: changieren, Exzentrizitäten, grotesk,…). Vielleicht ist es sinnvoll, dass Eltern gemeinsam mit ihrem Kind dieses Buch lesen, damit solche Worte schnell erklärt werden können und den Lesefluss nicht beeinträchtigen. 

Fazit: 


"Onkel Montagues Schauergeschichten" bekommt von mir 4 Sterne.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Doch ich musste dafür von meiner gewohnten Lesezeit (kurz vorm Schlafengehen) abweichen, da mich die gruseligen Aspekte nachhaltig beschäftigt haben. Dazu muss ich aber zugeben, dass ich normalerweise keinen Horror lese oder gucke, deshalb mag es für andere über 20 weniger gruselig sein. 

Ich empfehle das Buch Kindern ab 12 Jahren und Erwachsenen, die sich gerne gruseln lassen. Eltern mit Kinder empfehle ich, das Buch zunächst selbst zu lesen um dann zu entscheiden, ob das eigene Kind die Geschichten versteht und verkraftet. Gegebenenfalls kann man auch gut einzelne Geschichten daraus vorlesen. 


 Meine Ausgabe des Buches ist bei „Bloomsbury Kinderbücher & Jugenbücher, Berlin“ als Hardcover erschienen. Diese Auflage ist aber nicht mehr im Handel erhällich. 

Die Neuauflage ist im Oktober 2014 beim Oetinger Verlag erschienen. 
 € 7,99 [D] | 223 Seiten | broschiert | Illustriert 
ISBN: 978-3-8415-0283-4 
Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2011.

Die Bildrechte liegen beim Verlag.

Montag, 15. Juni 2015

[Rezension] "Kalypto - Die Herren der Wälder" von Tom Jacuba

Erschienen bei Bastei Lübbe am 16.04.2015 | Klappenbroschur | 558 Seiten 
ISBN: 978-3-404-20791-6 | 12,99 € | Kaufen

"KALYPTO" | 1. Die Herren der Wälder | 2. Die Magierin der tausend Inseln (Rezension) | 3. Der Wächter des schlafenden Berges (Rezension)

Der junge und impulsive Lasnic, Angehöriger des Waldvolks, kann es nicht glauben: Ausgerechnet er wurde von der Ratsversammlung zum Waldfürsten berufen! Kurzentschlossen packt er seine Sachen und flüchtet vor der Verantwortung, ohne zu ahnen, dass er in ein viel größeres Abenteuer hineinstolpert. Denn im Verborgenen naht eine Gefahr, die alle freien Völker bedroht: Die Magier des vor Jahrtausenden untergegangenen Reichs Kalypto sind wieder erwacht - und sie schicken vier Späher aus, um das Volk zu finden, das sich am besten zur Versklavung eignet.
(Quelle: Bastei Lübbe)

Die Geschichte dieses Buches wird aus drei Perspektiven erzählt:
  • Lasnic ist ein Angehöriger des Waldvolkes im Osten. Er hat früh Mutter und Vater verloren und schlägt sich nun auf eigene Faust durchs Leben. Dieses ist auch weiterhin alles andere als gewöhnlich und so stolpert er in ein großes Abenteuer, was viel weitreichender ist als der Wald, den er bis dahin noch nie verlassen hat.
  • Königin Ayrin hat bereits mit acht Jahren den Thron des Bergreiches Garona geerbt. Sie steht vor großen Schwierigkeiten als die Bewohner der Tausend Inseln ihr Reich mit einer mächtigen Waffe angreifen, der sie nichts entgegensetzen kann. Es beginnt eine Suche nach der Lösung und ein Kampf, der über das Wohlergehen ihres Volkes entscheidet
  • Catolis - eine Magierin des untergegangenen Reiches Kalypto, die geweckt wurde um zusammen mit drei weiteren Magiern das stärkste Volk zu finden - und zu unterwerfen! Ein weiter Weg bis das zweite Kalyptische Reich sich erheben kann.
Die erste Hälfte des Buches ist geprägt von Beschreibungen. Zunächst muss dem Leser die Welt gezeigt und die Protagonisten eingeführt werden. Man verfolgt das Leben und den Werdegang der Charaktere und sieht wie diese ihren Platz in dem großen Spiel der Magier einnehmen. Teilweise las sich das etwas zäh, doch ich war fasziniert von dem Weltenentwurf, den Tom Jacuba dort zu Papier gebracht hat.

In der zweiten Hälfte des Buches wurde das Spiel eröffnet. Die Konflikte begannen und die Handlungstränge verflochten sich zu einem. Dieser Teil war spannender zu lesen, da mehr passierte und auch für die Protagonisten mehr auf dem Spiel stand. Spätestens hier konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. 

Der Wechsel der Perspektiven zwischen den Spielfiguren und der Spielmeisterin ist spannend zu verfolgen und verleiht der Geschichte einen interessanten Twist. 
Einerseits durchlebt man die Qualen, denen die freien Völker ausgesetzt sind, bei einem Wettbewerb, von dem sie nichts wissen. Andererseits ist auch Sichtweise der scheinbar neutralen Magier, die ihre Spielfiguren in den Krieg ziehen lassen, spannend zu lesen. Man bekommt dadurch den Eindruck über den Ereignissen zu stehen. 
Ich vergebe 4.5 Sterne

"Kalypto - Die Herren der Wälder" bietet ein neuartiges Fantasyerlebnis, mit einer Handlung, die neu und unverbraucht daher kommt. Mit Spannung habe ich beide Seiten des Konfliktes verfolgt und in den Protagonisten sowohl gute als auch schlechte Seiten entdeckt. 
Die Geschichte bietet sehr viel Potential für die Fortsetzung und ist auch als Einleitung unglaublich stark. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band und werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen!

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Ganz klar: für Liebhaber von High-Fantasy. Mit einem recht großen Umfang, bietet das Buch lange und detaillierte Unterhaltung, doch mag es Lesern, die nicht an High-Fantasy gewöhnt sind zu ausschweifend und schlichtweg zu lang sein. Man muss sich bewusst sein, dass man hier nicht nur einen Ausschnitt einer Geschichte liest, sondern die Charaktere über Jahrzehnte begleitet. 

Wer jedoch Fantasy mag und eine neuartige Geschichte lesen will, die mit einem außergewöhnlichen Konzept daherkommt, kann ohne Bedenken zu diesem Buch greifen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

Der Verlag empfiehlt dieses Buch ab 16 Jahren. Diesem möchte ich mich gerne anschließen. Es gibt nämlich Szenen, die brutal oder nicht unbedingt jugendfrei sind und somit ein reiferes Alter erfordern.

Auf der Verlagsseite gibt es auch ein Interview mit Tom Jacuba zu der "Kalypto"-Trilogie. 

Ich bedanke mich bei Tom Jacuba und dem Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Sonntag, 14. Juni 2015

★Rezension★ "Nightmares! Die Schrecken der Nacht" von Jason Segel und Kirsten Miller



Inhalt

Seit Charlie mit seinem Vater und seinem kleinen Bruder in die seltsame Villa seiner neuen Stiefmutter gezogen ist, quälen ihn schreckliche Albträume. Nacht für Nacht versucht er Alles um nicht einzuschlafen, denn die finsteren Albtraumgestalten wirken viel echter als andere Träume. Und dann droht ihm die gruselige Hexe in der nächsten Nacht in sein Zimmer zu kommen! Für Charlie steht fest – er muss etwas unternehmen, wenn er jemals wieder ruhig schlafen will.





Meine Meinung…

…zum Inhalt: 

Für jedes Kind und jeden Erwachsenen ist wohl der Gedanke, dass die Albtraumgestalten in der Wirklichkeit auftauchen könnten eine schreckliche Vorstellung. Jason Segel schafft es aus dieser Fantasie ein wunderbar spannendes und witziges Buch zu machen. Denn was hilft am besten gegen Angst? Eine gute Portion Humor! So ist dieses Buch sehr humorvoll geschrieben und wird trotzdem der gruseligen Thematik gerecht. 
Ich wollte unbedingt wissen, wie Charlie sein albtraumhaftes Problem löst. Durch den sehr einfachen und packenden Schreibstil flog ich regelrecht durch die Seiten und hatte es in kürzester Zeit durchgelesen. 
Die Charaktere in diesem Buch, sowohl die realen als auch die aus den Albträumen sind liebevoll und kreativ gestaltet. So machte das Lesen noch mehr Spaß, da ich mich immer gefreut habe alte Bekannte und auch neue Gestalten kennen zulernen.



...zum Cover: 

Ich bin begeistert von diesem Cover. Es stellt das Buch nämlich sehr gut dar: Es ist sowohl farbenfroh und lustig, als auch schaurig-gruselig mit den Skeletten und Albtraumgestalten. 
Nachts fiel mir auf, dass das Cover auch noch im Dunkeln leuchtet! 
Die Cover der nächsten Bücher sind in dem gleichen Stil gehalten. Lediglich die Farbe und die Gestalten verändern sich. Ich kann mir gut vorstellen, dass die komplette Trilogie zusammen wirklich toll im Regal aussehen wird. 

Fazit: 

Das Buch bekommt von mir klare 5 Sterne!
„Nightmares! Die Schrecken der Nacht“ hat alles, was man sich von einem guten Kinder- & Jugendbuch erhoffen kann: tolle Charaktere, eine packende Geschichte und eine witzige Erzählweise. 
Ich kann dieses Buch sowohl Kindern als auch Erwachsenen empfehlen, die sich für fantasievolle Geschichten begeistern, die dazu auch eine tolle Botschaft vermitteln. 

 „Nightmares“-Trilogie
1. Die Schrecken der Nacht (November 2014)
2. Die Stadt der Schlafwandler (Herbst 2015) 
3. Die Jagd des Traumdiebs (Herbst 2016)

„Nightmares! Die Schrecken der Nacht“ ist im Dressler Verlag erschienen.
€ 17,99 (D) | 384 Seiten | gebunden | ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7915-1908-1
Übersetzt von Simone Wiemken

Zu der Nightmares-Trilogie gibt es eine tolle >Website<, wo ihr viele interessante Informationen finden könnte. U.a. gibt es dort ein Interview mit Jason Segel, Charlies „Schlaf-bloß-nicht“-Lied (inkl. Noten) und Klingeltöne. Natürlich könnt ihr dort auch das Buch bestellen.

Die Coverrechte liegen beim Verlag.

Donnerstag, 11. Juni 2015

★Rezension★ "The Heir" von Kiera Cass

Achtung, Spoiler! Dieses Buch ist der Folgeband zur "Selection"-Trilogie. Wer diese noch nicht gelesen hat, sollte diese Rezension nicht weiterlesen!

Inhalt:

Vor 18 Jahren hat America Singer an der "Selection" teilgenommen und das Herz von Prinz Maxon erobert. Nun steht ihrer Tochter Eadlyn, der Thronfolgerin, die eigene “Selection” bevor. Sie glaubt allerdings nicht das ihre "Selection" eine Märchengeschichte wird, wie die ihrer Eltern. Trotzdem lässt sie sich darauf ein, um so das unruhige und unzufriedene Volk abzulenken. Und während die jungen Männer in den Palast kommen scheint das Märchen gar nicht mehr so unwahrscheinlich zu sein...

Meine Meinung…


…zum Inhalt:

In „The Heir“ verfolgt man nun eine Selection aus der Perspektive der königlichen Familie. Doch leider ist die royale Seite der Geschichte weniger glamourös als es scheint.
Kiera Cass benutzt in „The Heir“ einmal mehr das bewährte System eines Castings, dass an die TV-Show „Der Bachelor“ erinnert. In der „Selection“-Trilogie hat dieses Konzept gut funktioniert, da es davor hauptsächlich nur aus dem Fernsehen bekannt war. Doch im nun vierten Buch wirkt dieses System etwas verbraucht, da es im Grunde auf vielen gleichen Situationen aufbaut und die Protagonisten vor ähnliche Schwierigkeiten stellt.

…zu den Charakteren:

Da in diesem Buch nun Eadlyn begleitet wird, die aus 35 jungen Männern ihren Prinzen wählen muss, kommt unweigerlich ein Problem auf, die Charaktere detailliert zu beschreiben. Das Buch umfasst nicht viele Seiten, sodass daraus resultierend die Charaktere der Titelanwärter in diesem Buch relativ flach wirken. Zu viele Persönlichkeiten müssen beschrieben und bewertet werden, sodass man letztendlich zu wenig Auswahl hat, da sich das Buch aufgrund des Umfanges nur auf einige Wenige konzentriert. So erscheint die Geschichte sehr vorhersehbar.
Die Thronfolgerin Eadlyn hat bei mir im Laufe des Buches keine Sympathie hervorgerufen. Den größten Teil des Buches war sie leider nur sehr engstirnig, egoistisch und selbstüberzeugt. Sie denkt, dass sie nur so eine starke Königin werden kann und verzichtet darauf dem Publikum die weiche und auch menschlichere Seite zu zeigen.

... zu dem Buch als Fortsetzung:

Viele erhofften sich Neues der „alten“ Protagonisten. Der Leser bekommt zwar teilweise kleine Hintergrundinformationen über Maxon und America, wer sich jedoch eine Fortsetzung ihrer Geschichte erhofft, wird wohl von diesem Buch enttäuscht. Bei „The Heir“ geht es um Eadlyn und ihre Zukunft.

Fazit:

Das Buch bekommt von mir schwache 4 Sterne.

Trotz der Kritik, die ich genannt habe, habe ich das Buch gerne gelesen und gehofft, das Eadlyn irgendwann einmal versteht, was sie falsch macht und sich ändert. Und tatsächlich durchläuft die Thronfolgerin einen Charakterwandel, der sich in „The Heir“ bisher aber nur sehr schwach angedeutet hat. Deshalb setze ich viel Hoffnung in das nächste Buch.

Falls euch die „Selection“-Trilogie gefallen hat, dann bekommt ihr auch hier eine gute Geschichte geboten. "The Heir" ist schwächer als seine Vorgänger und man muss das Buch nicht gelesen haben. Die Trilogie bietet bereits einen guten Abschluss. Wer "The Heir" trotzdem eine Chance geben möchte, muss mit einer etwas nervigeren und naiveren Protagonistin rechnen und hauptsächlich an dem „Casting“-Konzept interessiert sein. Man bekommt im Vergleich zu der „Selection“-Trilogie nämlich wenig mit, was sich außerhalb des Palastes abspielt. Gerade dieser Konflikt hat der Vorgängertrilogie den dystopischen und rebellischen Rahmen verliehen.


„The Heir“ ist am 5. Mai 2015 bei HarperTeen erschienen.
$12,00 (US) | Taschenbuch | ISBN: 978-0-06-239130-8
(Die Angaben beziehen sich auf die von mir gekaufte Ausgabe, somit sind Abweichungen im Preis, 
Verlag, der Art des Buches und der ISBN möglich.)

Die Reihe:
  1. The Selection (2012)
  2. The Elite (2013)
  3. The One (2014)
  4. The Heir (2015) Die deutsche Ausgabe erscheint am 23.7.2015 bei FISCHER Sauerländer
  5. Untiteled Fifth Book (2016).

Es gibt zusätzlich noch einige Novellas (Kurzgeschichten), die die Handlungen der Reihe aus verschiedenen Perspektiven ergänzen.

Es wurde auf Kiera Cass' Website angekündigt, dass im Oktober 2015 ein Buch herauskommt, in dem die Novellas und zusätzliche Karten, Epiloge und Illustrationen enthalten sein werden.


Die Rechte am Cover liegen beim entsprechenden Verlag. Bild wurde von mir gemacht.

Montag, 8. Juni 2015

★Rezension★ "Echt" von Christoph Scheuring

Inhalt 

Albert fotografiert Abschiede. Am Hamburger Hauptbahnhof sucht er sich diese besonderen Momente und hält sie fest.
Doch an einem Tag lernt er Kati kennen. Und die ist anders als jedes Mädchen, das er bisher getroffen hat. Nun beginnt ein neuer und besonderer Abschnitt für Albert, der ihn an die Grenzen der Legalität bringt, ihm aber auch zeigt, was wahre Freundschaft ist.





Meine Meinung…


…zum Inhalt: 

Dieses Buch beschreibt das Leben. An diesem Buch hat mir sehr gut gefallen, wie realistisch alles beschrieben ist. Man kann sich die Protagonisten und Orte lebhaft vorstellen und bekommt so einen noch schonungsloseren Einblick in die Welt von Straßenkindern.

Christoph Scheuring entführt in eine erschreckende Welt, die wirklich existiert, zeigt aber auch die positiven Seiten. Damit meine ich, dass dieses Buch, ein Buch über Freundschaft ist. Ein Buch über Loyalität und Vertrauen. Wenn man nichts mehr hat, bleibt nur noch das.

Ein Kritikpunkt, den ich bereits öfter gelesen habe ist, dass es nicht „spannend“ genug ist oder bestimmte Handlungen im Sand verlaufen. Ich habe das auch so gesehen, doch gleichzeitig habe ich mir auch vor Augen geführt, dass dieses Buch nun mal das Leben darstellen soll. Und unser reales Leben folgt auch nicht durchgehen einem Spannungsbogen (das würde uns sonst auch kaputt machen).

Christoph Scheuring hat dieses Buch mit Protagonisten gefüllt, die es tatsächlich gibt. Im Rahmen seiner Reportage über Straßenkinder im Kölner Hauptbahnhof hat er Erfahrungen gesammelt, die er in diesem Buch in fiktiver Form auf Papier bringt. Lediglich der Protagonist Albert hat kein reales Vorbild.

Das Buch wird bestimmt durch Impulsivität und Zufälle. Albert handelt oft impulsiv wenn er mit der „Bahnhof“-Truppe etwas unternimmt. Er denkt oft nicht nach, was es für Folgen hat, oder beschließt, dass Freundschaft in dem Moment wichtiger ist.
Durch Zufälle werden Menschen getroffen und gefunden. Das bringt die Geschichte mal voran, mal verläuft die Spur im Sand.

... zur Covergestaltung: 

Eine wirklich außergewöhnliche Aufmachung!
Das Buch sieht aus als wäre es direkt aus dem Copyshop. Der Umschlag ist aus dickem Karton und wird am Buchrücken mit einem Leineneinband zusammengehalten. Der Karton schließt auch direkt mit dem Papier ab.

Fazit: 

Mir hat das Buch also im Großen und Ganzen gefallen und bekommt 4 Sterne.
Der Inhalt des Buches wird gut mit dem Äußeren verbunden. Das Cover ist schlicht, aber auffallend. In der Geschichte findet sich das auch wieder: sie ist einfach gestrickt und wirkt eher schlicht, aber der Inhalt ist auch auffallend und besonders.

Ich bedanke mich bei lovelybooks.de und dem Magellan-Verlag, die mir im Rahmen der Leserunde dieses Exemplar zur Verfügung stellten.

Erschienen ist das Buch im Magellan Verlag
€ 14,95 (D) | Hardcover | 240 Seiten
ISBN 978-3-7348-5001-1
Die Coverrechte liegen beim Verlag.
Mehr zum Magellan-Verlag findet ihr hier. 

Mittwoch, 3. Juni 2015

[Project 10 Books] Die Liste


Kurz zu "Project 10 Books": 
Den Meisten in der Buchblogger-Welt dürfte diese Art von Projekt bekannt sein. Es geht darum, den Stapel ungelesener Bücher zu verkleinern. 
Dafür erstellt man eine Liste mit 10 Bücher von seinem SuB, die gelesen werden sollen. Der Clou an der Sache: Bevor man diese 10 Bücher gelesen hat, darf man keine neuen Bücher kaufen. 

Ich habe das "Project 10 Books" für meine Verhälnisse etwas angepasst: Anstatt komplett auf neu gekaufte Bücher zu verzichten, habe ich den Joker eingeführt, eine Neuerscheinung im Monat kaufen zu dürfen. Das sollte dann eine Neuerscheinung sein, die ich dringend haben will. Dieses Buch muss auch sofort gelesen werden, damit es nicht auf dem SuB landet.

So viel zu den Regeln, hier kommt meine Liste mit Erklärungen:

  • "Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott" von Rick Riordan.
    • Dies ist das erste Buch der Reihe und wartet nun schon zu lange darauf gelesen zu werden. Obwohl ich es sehr dringen lesen wollte bzw. immer noch will, ist mir bisher immer etwas dazwischen gekommen. Mittlerweile habe ich alle vier der auf Deutsch erschienenen Bücher der Reihe. 
  • "Zeitenzauber - Die magische Gondel" von Eva Völler. 
    • Auch hier wieder: Der erste Band einer Reihe. Diese habe ich letztes Weihnachten von meinen Großeltern geschenkt bekommen und seit dem auch leider nicht gelesen. Es wird also Zeit...
  • "Magie" von Trudi Canavan. 
    • Ich bin ein großer Fan der australischen Autorin. "Magie" ist die Vorgeschichte zu "Die Gilde der schwarzen Magier", die ich schon sehr oft gelesen habe.
  • "A Thousand Pieces of You" von Claudia Grey. 
    • Dieses Buch ist noch gar nicht so lange bei mir. Da es mich aber sehr interessiert und dazu noch auf Englisch ist, musste es auch mit auf die Liste. 
  • "Er ist wieder da" von Timur Vermes. 
    • Das Buch mit dem interessanten, minimalistischen Porträt auf dem Cover habe ich bereits im Winter angefangen. Doch weiter als Seite 110 bin ich nicht gekommen, obwohl es mir recht gut gefallen hat. 
  • "Ghostman" von Roger Hobbs. 
    • Den Buchtrailer habe ich vergangenes Jahr im Kino gesehen und war sehr überrascht, wie gut dieser war. Letztens habe ich dann auch das Buch als Mängelexemplar in meiner Lieblingsbuchhandlung gefunden und natürlich mitgenommen.
  • "Nachricht von dir" von Guillaume Musso. 
    • So lange liegt das Buch nun schon bei mir. Und genauso lange lese ich nur Gutes darüber. Ich möchte mir nun endlich mein eigenens Urteil bilden, damit ich ein für alle mal weiß, ob der französische Autor auch weiterhin meine Aufmerksamkeit verdient. 
  • "Das Land der verloreren Träume" von Caragh O'Brien. 
    • Das zweite Buch der Trilogie wartet schon lange darauf, gelesen zu werden. 
  • "Zeitsplitter - Die Jägerin" von Cristin Terrill. 
    • Dieses Buch wollte ich damals unbedingt haben und habe es in einem Buchüberraschung-Thread bei lovelybooks.de auch bekommen. Nun ja... Wie auch viele andere Bücher fristet es nur ein dasein als Schrankschmuck - Das soll sich ändern!
  • "Das Labyrinth erwacht" von Rainer Wekwerth. 
    • Das Thema Labyrinth ist ein sehr Faszinierendes, aber auch Beängstigendes. Als ich damals die "Maze Runner"-Trilogie gekauft habe (aber erst letztens das erste Buch gelesen habe), kam auch Rainer Wekwerth's Buch auf meine Wunschliste. Wie auch "Zeitsplitter" erhielt ich es als Buchüberraschung. 

Kennt ihr diese Art Projekt? Habt ihr auch einen so großen SuB? 

Dienstag, 2. Juni 2015

[Vorschau] Juni 2015

Diesen Monat habe ich mir folgende Bücher vorgenommen:
  • "Kalypto - Die Herren der Wälder" von Tom Jacuba
  • "Die Schnäppchenjägerin" von Sophie Kinsella. Dieses Buch liegt nun schon sehr lange bei mir rum. Jetzt wird es endlich gelesen, da es super zur Regenbogenchallenge diesen Monat passt.
  • "City of Fallen Angels" von Cassandra Clare. Ich muss die Reihe endlich einmal weiterlesen! 
  • ("City of lost souls" von Cassandra Clare. Je nach dem wie gut ich mit dem anderen Buch vorankomme, lese ich dieses im Anschluss,)
  • "Die Seiten der Welt - Nachtland" von Kai Meyer. Die sehnsüchtig erwartete Fortsetzung erscheint diesen Monat und ich kann sie endlich lesen!

Da ich letztens erschreckenderweise feststellen musste, dass mein SuB nun schon deutlich mehr als 100 Bücher beträgt, habe ich beschlossen etwas dagegen zu tun.

Einfache Buchkaufverbote finde ich jedoch nicht sehr sinnvoll, da man anschließend sowieso die ganzen angesammelten Wunschbücher kauft... 

Deshalb habe ich mich für das, unter Bloggern weit verbreitete, "Project 10 Books" entschieden.

Es geht darum eine Liste mit 10 Büchern zu erstellen, die man ungelesen zu Hause hat. Bis man diese 10 Bücher gelesen hat, dürfen keine neuen Bücher gekauft werden.

Da ich aber, wie z. B. mit "Die Seiten der Welt - Nachtland", keine, für mich wichtigen, Neuerscheinungen verpassen will, habe ich einen Joker festgelegt: Ein Buch im Monat darf ich neu kaufen. Allerdings muss es auch direkt gelesen werden und nicht über den Monat hinaus ungelesen im Regal liegen bleiben.

So habe ich für mich einen guten Mittelweg gefunden, endlich einmal ein wenig meinen SuB abzubauen. 

Morgen werde ich meine "Project 10 Books"-Liste veröffentlichen und kurz dazu erklären, warum gerade diese Bücher auf der Liste stehen und wieso sie so lange ungelesen sind.

In diesem Sinne: 
Einen lesereichen Juni und liebe Grüße!

Montag, 1. Juni 2015

[Rückblick] Mai 2015


Der Mai ist vorbei und somit wird es Zeit für den ersten Monatsrückblick auf meinem Blog.

Die Zahlen

Gelesen habe ich diesen Monat 6 Bücher. Davon war 1 von SuB, 1 neu gekauft, 2 ausgeliehen und 2 Leseexemplare.

Mein Stapel ungelesener Bücher hat, wie ich mit Schrecken feststellen musste, Höchststand erreicht: 115 Bücher!

Meine gelesenen Bücher:


  • "The Heir" - Kiera Cass | 4 Sterne | englisch | HarperTeen
  • "Die große weite Welt der Mimi Balu" - Kati Naumann 5 Sterne | LE | Rezension | Knaur
  • "Hold Me Closer" - David Levithan | 3 Sterne | englisch | LE | Rezension | Penguin
  • "Nightmares! Die Schrecken der Nacht" - Jason Segel, Katrin Miller 5 Sterne Dressler
  • "The Maze Runner" - James Dashner | 5 Sterne | englisch | Chicken House UK
  • "Onkel Montagues Schauergeschichten" - Chris Priestley | Sterne | Bloomsbury Berlin
(Fehlende Rezensionen werden demnächst veröffentlicht)

Zum Schluss: 

Insgesamt bin ich doch recht zufrieden mit meinem Lesemonat. Mit 1820 Seiten bin ich diesen Monat über dem monatlichem Durchschnitt dieses Jahres. Und drei der sechs Bücher waren sogar auf Englisch!

Ich hoffe, dass der nächste Monat mindestens genauso erfolgreich wird. In den Juni starte ich mit "Kalypto - Die Herren der Wälder" von Tom Jacuba, der mir das Exemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Ich habe bereits einige Kapitel gelesen und bin jetzt schon sehr angetan von der Erzählweise und der Welt.

Wie war euer Monat so? Habt ihr geschafft, was ihr erreichen wolltet?

Im nächsten Post gibt es meine Vorschau für den Juni 2015, in der ich euch zeige, welche Bücher ich mir für den Juni vorgenommen habe.

Die Rechte der Cover liegen bei den entsprechenden Verlagen. Die Fotos wurden von mir gemacht.